Podcasts sind gerade in aller Munde, oder besser Ohre – da war es höchste Zeit, dass es auch für Volleyball und Beachvolleyball eine eigene Serie gibt.

Seit März ist „Ohne Netz und sandigen Boden“ bereits auf Sendung.

VolleyballFREAK-Redakteur Tobias Goerlich hat sich für Euch den Podcast angehört. Hier könnt ihr die Ergebnisse nachlesen…

Die Macher von „Ohne Netz und sandigen Boden“

Der deutsche Volleyball-Podcast ist prominent besetzt:

Dirk Funk bringt die Podcast-Erfahrungs ins Team.

Den Moderator und Host gibt Dirk Funk, einigen vielleicht schon bekannt als einer der Macher des Basketball-Blogs und Podcasts „Ins Gesicht von Stoudemire – Der NBA Podcast“. Funk ist leidenschaftlicher Amateur-Volleyballer und Beachvolleyballer und führt durch die Episoden

Profi-Beachvolleyballer Alexander Walkenhorst
Profi-Beacher Alexander Walkenhorst sagt gerne seine Meinung

Alexander Walkenhorst sollten die allermeisten VolleyballFREAKs kennen: Der 2,06m lange Beachvolleyball-Profi ist seit vielen Jahre eine feste Größe im deutschen Beachvolleyball und bastelt derzeit an der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Tourspieler Daniel Wernitz bringt die Zahlen in den Podcast

Der Dritte im Bunde ist Daniel Wernitz, der seit vielen Jahren auf der deutschen Beachvolleyball-Serie an den Start geht und in der 2. Bundesliga in der Halle um Punkte kämpft.

Worum geht es im Podcast?

Nach eigenen Angaben beschäftigt sich „Ohne Netz und sandigen Boden“ mit den heißesten Themen der Volleyball-Szene – egal ob im Sand oder der Halle.

Hierzu treffen sich die drei Macher an wechselnden Orten um miteinander über größtenteils aktuelle Themen zu sprechen.

In den ersten Episoden beschäftigen sie sich auch recht ausgewogen mit „beiden Welten“. Themen sind unter anderem gewesen…

  • Die vielbeachtete Reform der nationalen Beachvolleyball-Tour
  • Die Besprechung und Bewertung der neu zusammengestellten Frauen Beachvolleyball-Nationalteams
  • Das Tippen der Play-Off Ergebnisse der deutschen Volleyball Bundesliga
Beachvolleyballteam Behrens/Tillmann waren auch schon zu Gast im Podcast und noch einige mehr sollen folgen.

Struktur von & Rubriken in „Ohne Netz und sandigen Boden“

Die meisten Podcasts folgen klaren Strukturen, die – mal mehr, mal weniger stringent –verfolgt werden. Auch im Volleyball-Podcast gibt es Rubriken in den einzelnen Episoden:

  • Zum Start jeder Folge erfolgt ein Intro mit O-Tönen auf deutsch und englisch bekannter Beachvolleyballspieler und Reporter
  • Anschließend begrüßt und leitet Funk durch die Episode
  • Rubrik „Die großen Drei“
  • Rubrik „Beach-Tipps vom Profi
  • Rubrik „Weißt du was ich so richtig scheiße finde“
  • Immer wieder sollen auch Gäste in die Episoden eingeladen werden. Den Auftakt machten Kim Behrens und Cinja Tillmann

Der Sound von „Ohne Netz und sandigen Boden“

Es ist zu merken, dass mit Funk jemand an Bord ist, der von der Materie Podcast eine Menge versteht. Mit lockerer Sprache führt er gekonnt durch die Sendungen. Der Ton ist klar und angenehm. Zu hören ist, dass Funk derjenige der drei mit der größten Erfahrung in diesem Bereich ist: Sowohl was das Ausdrucksvermögen anbelangt als auch stimmlich passt er optimal in solch ein Format. Auch Walkenhorst als extrovertierter Typ hat wenig Probleme damit in ein Mikro zu sprechen und seinen Standpunkt zu verdeutlichen. Angenehmer ist aber sicher die Stimme von Funk. Bleibt noch Wernitz, der stimmlich (nicht inhaltlich) ein wenig zögerlicher und weniger emotional rüberkommt – aber auch seine Positionen klar zu vertreten weiß.

Die Einspieler im Intro und vor einzelnen Rubriken wirken professionell abgemischt.

Interessante Themen: Die Podcaster stellen in einer Folge ihre ultimativen Beachteams vor.

Wie ist der Inhalt von „Ohne Netz und sandigen Boden“?

Für die meisten VolleyballFREAKs aber dürfte entscheidend sein, wie der Inhalt des Podcasts ist. Das ist naturgemäß immer ein wenig Geschmackssache. Aus unserer Sicht finden die drei eine gesunde Mischung aus kurzweiligem Gespräch, lustigen Anekdoten und hintergründigen Infos. Manch einem kommen knackige Infos bei den mehr als eine Stunde dauernden Folgen wahrscheinlich zu kurz, andere fühlen sich aber einfach gut unterhalten.

Das Ziel der Macher scheint zu sein, auf unterhaltsame Weise ihre Meinungen zu aktuellen (Beach-) Volleyball-Themen in die Welt zu tragen, sowie Tipps von Profis an Amateure weiterzugeben.

Die Sprache in „Ohne Netz und sandigen Boden“

Ebenso wie über den Inhalt kann sicher auch über die Wortwahl der Drei diskutiert werden. Fakt ist: Die wenigsten Sätze kommen ohne Wörter aus dem englischen Sprachraum aus. Dies lässt sich bei Sportarten wie Beachvolleyball auch nicht immer vermeiden, dennoch fliegen einem beim Hören doch recht viele Vokabeln um die Ohren:

Anteasern; Droppen; Impact; Release; Chemestry Off; Reset, Relateble; Support; Shout outs; Off topic; Lucky punch; Up seed; Outstanding; Stats, Reingehusselt, Skills

Was könnte besser sein an „Ohne Netz und sandigen Boden“?

  • Manchmal wäre eine noch klarere Struktur für den Hörer angenehmer
  • Allein in den ersten Episoden werden zahlreiche Themen angerrissen/ angeteasert, die „später noch“ Thema werden sollen. Mal sehen, ob das eingehalten wird
  • Dadurch, dass die Drei nicht immer die Zeit finden können, wöchentlich zusammen neue Folgen aufzunehmen, werden einige Episoden vorproduziert und sich somit nicht mit aktuellen Themen beschäftigen können. Ob das „schlimm“ ist wird sich zeigen müssen

Was ist gut an „Ohne Netz und sandigen Boden“?

  • Die Runde der drei Macher wirkt ausreichend heterogen in ihren Ansichten so dass interessante Gespräche garantiert sind
  • Die drei sind nah dran am Geschehen und können aus dem Nähkästchen plaudern und praktische Tipps geben
  • Die eingeladenen Gäste machen die Gespräche noch bunter und interessanter

Wo kann man den Podcast hören?

Den Podcast könnt ihr sowohl am PC in Eurem Browser als auch mit Eurem Smartphone verfolgen:

https://der-volleyball-podcast.podigee.io/about

https://itunes.apple.com/de/podcast/ohne-netz-und-sandigen-boden-der-volleyball-podcast/id1457468067?mt=2

Ohne Netzt und sandigen Boden in den sozialen Medien

Natürlich sind die Jungs auf Instagram und Co unterwegs. Hier gibt es die Links:

Instagram – https://www.instagram.com/volley_pod/

Facebook – https://www.facebook.com/ohneNetzundsandigenBoden

VolleyballFREAK-Fazit

Alle Drei sind meinungsstark und können mit dem Podcast sicher Diskussionen anstoßen. Ob die Folgen zu lang erscheinen oder die Ansichten den eigenen entsprechen, ist individuell verschieden. Mir persönlich sind die Folgen nicht zu lang, höre ich sie doch eh immer nur in Abschnitten unterwegs, z.B. in der Bahn, und nie am Stück.

VolleyballFREAKs sollten aber auf jeden Fall einmal reinhören. Ob ihr dann nur gelegentlich zuhört, Fan werdet oder den Podcast nicht für Euch entdeckt, ist egal: Eine eigene Meinung solltet ihr Euch aber auf jeden Fall bilden.

4 von 5 VolleyballFREAK-Sternen

Den Podcast hat VolleyballFREAK-Redakteur Tobias Goerlich für Euch „abgehört“.

Zwischen dem Podcast und VolleyballFREAK bestehen keine Abhängigkeiten.

Bereits kurze Zeit nach dem Start des Blogs in 2014 schreibt Tobias regelmäßig für VolleyballFREAK. Mehr zu Tobias hier