FIVB – Fédération Internationale de Volleyball

Die Fédération Internationale de Volleyball, auch unter der Abkürzung FIVB bekannt, ist der 1947 nach schweizerischem Recht gegründete Dachverband des weltweiten Volleyballsports mit Sitz im schweizerischen Lausanne. Er hat den Vorsitz über alle 5 Kontinentalverbände: AVC in Asien, CAVB in Afrika, CEV in Europa, CSV in Südamerika und NORCECA in Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik. Diese setzen sich wiederum aus den jeweiligen nationalen Sportverbänden für Volleyball und Beachvolleyball zusammen. Organisatorisch und administrativ besteht der Dachverband aus dem die Verbandsführung innehabenden Board of Administration bzw. Verwaltungsrat, dem aus Mitgliedern des Verwaltungsrates zusammengesetzten Exekutivkommitee und einigen beisitzenden Kommissionen und Räten. Alle zwei Jahre versammeln sich die 220 Mitgliederverbände (Stand: 2010) auf dem World Congress bzw. Weltkongress und wählen neben den Mitgliedern des Boards of Administration auch den Präsidenten der FIVB. Aktueller Präsident ist der Brasilianer Dr. Ary S. Graça Filho. Die Webseite lautet http://www.fivb.org/

Auf dem Bild ist der Schriftzug FIVB in Blauer Schrift mit schwarzen Rand zu sehen. Als Punkt beim I ist ein Volleyball zusehen.

Das Logo der FIVB

Gründung der Fédération Internationale de Volleyball

Im April des Jahres 1947 trafen sich unter dem Vorsitz des Franzosen Paul Libaud Vertreter aus 14 Nationalverbänden (Ägypten, Belgien, Brasilien, Frankreich, Italien, dem damaligen Jugoslawien, den Niederlanden, Ungarn, Polen, Portugal, Rumänien, der damaligen Tschechoslowakei (heute: Tschechien und Slowakei), Uruguay und den USA), um über die Gründung eines internationalen Verbandes, der zukünftig die Geschicke des Volleyballsports leiten sollte, zu entscheiden. Ergebnis dieses Treffens war schließlich die Gründung der Fédération Internationale de Volleyball, sowie die Wahl des Franzosen Paul Libaud zum ersten Präsidenten des neuen Weltvolleyballverbandes, der dieses Amt bis 1984 ganze 37 Jahre innehatte. Zu den 14 Gründungsländern gesellten sich innerhalb kürzester Zeit weitere Nationalverbände, sodass die Zahl der Mitglieder 1955 auf 45 anstieg und 1968 sogar schon 101 Mitgliedsländer zählte. Heute vereint die FIVB unter ihrem Dach ganze 220 Nationalverbände (Stand: 2010). Unter der Führung des Mexikaners Rubén Acosta Hernandez, der 1984 das Präsidentenamt von Paul Libaud übernahm, verlegte der Verband seinen Hauptsitz von der französischen Hauptstadt in das schweizerische Lausanne.

Aufgaben der Weltvolleyballverbandes

Die Fédération Internationale de Volleyball obliegt nicht nur die reine Aufsicht über alle Arten des Volleyball- und Beachvolleyballsports, als Weltvolleyballverband ist sie auch auf der ganzen Welt verantwortlich für die Planung sowie Organisation von sportlichen Ereignissen und Wettkämpfen im Volleyball. Hierzu zählen neben dem World Cup, der den Volleyballnationalmannschaften als Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele dient, der World League, ein Wettbewerb für Nationalmannschaften der Männer, dem World Grand Prix, das Pendant zur World League für die Frauen auch die Weltmeisterschaften im Volleyball, die seit 1962 bei den Männern und seit 1970 bei den Frauen im Rhythmus von vier Jahren ausgetragen werden. Die erste Weltmeisterschaft wurde 1949 in Prag ausgetragen, jedoch nur für Männer-Nationalmannschaften. Die Frauen durften erst drei Jahre später bei der Weltmeisterschaft 1952 in Moskau den internationalen Titel ausspielen. In Zusammenarbeit mit dem IOC, dem Internationalen Olympischen Komitee, ist man auch am Aufbau und an der Ausführung des olympischen Volleyballturniers der Männer und Frauen beteiligt. Darüber hinaus organisiert der Weltverband auch die interkontinentale Welttournee im Beachvolleyball, die FIVB World Tour.
Doch oberste Autorität des Volleyballsports ist der internationale Dachverband auch für die Form und das Wesen des Sports zuständig. Die Gestaltung sowie Überarbeitung eines einheitliche Regelwerks im Volleyball ist hierbei eine äußerst entscheidende, wenn nicht sogar die wichtigste Aufgabe. So entscheidet die Fédération Internationale de Volleyball zum Beispiel über die Anzahl der Spieler und Spielerinnen in der Halle oder draußen auf dem Sand, über Auswechselregeln, erlaubte Schlagformen als auch über das Aussehen der Spielbekleidung beim Hallen- und Beachvolleyball. Auch die Bestimmungen und Regeln für Wettbewerbe und Turniere wie Qualifikations- und Spielmodi werden vom internationalen Verband ausgearbeitet. Einige Regeländerungen im Volleyball wie beispielsweise der neue Zählmodus sollten zudem die Attraktivität und Beliebtheit des Volleyballsports in den weltweiten Medien, aber auch bei Sponsoren und Sportfans erhöhen. Denn der Internationale Volleyballverband hat es sich ebenso zur Aufgabe gemacht, das Image des Hallen- und Beachvolleyballs zu gestalten und die Aufmerksamkeit für den Sport in den Medien und bei den Sponsoren zu erhöhen und insbesondere mehr Fans und Zuschauer für das Volleyballspiel zu begeistern. Ein aktuelles Beispiel dieser Imagearbeit durch den Weltverband ist die offizielle Imagekampagne „FIVB Heroes“, bei der 33 Volleyball- und 29 Beachvolleyballspieler und –spielerinnen aus 16 Ländern weltweit als Botschafter für den Volleyballsport auftreten.

(Visited 564 times, 3 visits today)