Schon wieder ist ein tolles Volleyball-Wochenende in Bettingen bei Wertheim vorbei. Immer am letzten Juni Wochenende finden dort die Bettingen Open statt. Dieses Jahr bereits zum 28. Mal. Davon fahre ich selber schon 10 Jahre ununterbrochen hin. Was so besonders an diesem Turnier ist, erfahrt ihr nun!

Anreise zu den Bettingen Open

Bettingen (Wertheim) liegt im äußerten nordöstlichen Zipfel von Baden-Württemberg diekt an der A3. Dies macht die Anreise zum Turnierort sehr angenehm, da langwierige Fahrten über Land so nicht unbedingt notwendig sind. Von Köln aus sind es ca. 275km, was eine Anreise selbst am Freitag Nachmittag zum Feierabend erträglich macht. Direkt an der Autobahnabfahrt befindet sich aber auch das Outletdorf „Wertheim Village“. Wenn man also früh anreist, kann man den Freitag auch noch entspannt dort Markensachen shoppen gehen. Alternativ kann man auch seine Familie mitbringen und Samstag dort einen Shopping-Trip vorschlagen. 😀

Übernachtung und Verpflegung in Bettingen

Wie auch beim Delmenhorster Pfingstturnier kann auch in Bettingen natürlich gezeltet werden. Die meisten Volleyballer schlagen die Zelte entlang des Mains rund um einen kleinen Bolzplatz auf. Dort stellen die Organisatoren einen Toiletten-Wagen auf. Auch für Strom wird immer gesorgt. Gerade im Sommer bei hohen Temperaturen lädt der Main zum ausgiebigen Badespaß ein.

Wer keine Lust auf improvisierte Zeltplatzromantik hat, kann sich in einer der vielen privaten Unterkünfte einmieten. Samstag und Sonntag kann man auf dem Sportplatz für 5€ einen ausreichendes Frühstück erhalten. Tagsüber wird dort gegrillt und Kuchen verkauft. Selbstverständlich bekommt ihr auch Softgetränke und Bier an einem entsprechenden Bierwagen. Das Turnier ist dank vielen Helfern gut durchorganisisert!

Der Turnier-Modus

Die Grafik verbildlicht den Turniermodus der Bettingen Open!

Der Turniermodus von den Bettingen Open im Bild! (Klicken um zu vergrößern)

Die Bettingen Open sind ein Rasenturnier für bis zu 52 Mixed-Teams. Dafür stehen bis zu 14 Felder zur Verfügung. Dabei finde ich besonders 2 pfiffige Tatsachen.

  1. Zwischen jedem Feld sind genau 9 m Platz. Am Samstagabend werden die Felder dann einfach um die 9m weiter versetzt und somit stehen am Sonntag ein frischer Rasen zur Verfügung und der Rasen wird insgesamt geschont.
    Das Bild zeigt 2 Volleyballspielfelder auf den Bettingen Open. Im Hintergrund sieht man den Bierwagen und Grillstand.

    Zwischen den beiden Volleyballfeldern erkennt man deutlich, wo am Tag vorher noch gespielt wurde.

  2. Damit möglichst wenig Bälle auf andere Felder rollen, werden große Bauzäune aufgestellt. Dies funktioniert echt super! Wir hatten während den Spielen kaum Unterbrechungen.
    Das Bild zeigt die Bauzäune, welche verhindern, dass die Volleybälle auf andere Felder rollen.

    die Bauzäune zwischen den Feldern funktionieren super!

Es spielen mind. 2 Frauen je Team. Jedes Spiel wird auf Zeit gespielt. Das bedeutet es werden immer 2 Sätze a 12 Minuten gespielt. Für jeden Satz bekommt der Sieger einen Punkt. Bei Satzunentschieden bekommt jedes Team einen halben Punkt. Bei der Meldung muss man seine Spielstärke einschätzen. Dabei wird in 4 Spielklassen (Levels) unterschieden:

  1. Profiklasse
  2. Amateurklasse
  3. Hobbyklasse
  4. Funklasse

Danach werden für die 1. Runde 4er Teams gebildet. Dort werden je 1 Profimannschaft, 1 Amateurmannschaft, 1 Hobbymannschaft und 1 Funmannschaft. Im Anschluss kommen alle Mannschaften aus den 4er Gruppen in eine große Tabelle von 1 -52. Ausgehend von dieser spielen die ersten 16 Teams in der Profiliga. Platz 17 bis 32 spielen in der Amateurliga usw.. Diese Ligen werden in 8er Gruppen aufgesplittet. Dort spielt jeder gegen jeden. Die Gruppen 3. bis 8. spielen zum Abschluss ein direktes Platzierungsspiel. Die Gruppen 1. und 2. spielen einen Überkreuzvergleich und danach ein Finale bzw. kleines Finale um die Plätze 1-4 der jeweiligen Liga. Den Modus habe ich auch in der oben eingebundenen Grafik dargestellt. Besonders cool finde ich, dass das Profifinale als letztes Spiel von allen ausgetragen wird und alle anderen Mannschaften zuschauen! Damit ihr einen Eindruck davon bekommt, könnt ihr euch das Youtube-Video vom Spiel anschauen. Dort sind richtig gute Ballwechsel und Volleyball vom Feinsten zu sehen! Ich selber stand schon 2011 mit meinem Team „Viva Colonia“ dort im Finale! Ich kann euch sagen, dass hat richtig Bock gemacht. Hoffentlich schaffe ich es noch einmal. ;-D

Der Bettingen Open-Virus

Kennt ihr das? Turniere, wo ihr jedes Jahr unbedingt wieder dabei sein wollt! Die Bettingen Open ist eines dieser Turniere! Für mich steht heute schon zu 99% fest, dass ich im nächsten Jahr am letzten Juni-Wochenende wieder vor Ort sein werde. Welches Turnier besucht ihr jährlich immer wieder und was macht es für euch so besonders? Schreibt es unten in die Kommentare.

Neben der coolen Bademöglichkeit im Main ist es auch das gesamte Panorama in Bettingen. Es ist immer wie ein kleiner Kurzurlaub mit alten Bekannten. Über die Jahre haben sich einige Bekanntschaften gebildet, welche ich dort immer wieder gerne treffe! Gerade das erzeugt eine besondere familiäre Atmosphäre. Natürlich gibt es dort auch eine coole Party am Samstagabend. Neben leckeren Cocktails und guter tanzbarer Musik gibt es immer wieder auch super Showeinlagen. Diesmal traten Feuerkünstler auf! Ich kann mich an andere Jahre mit Bauchredner und Acapella-Gruppen erinnern. Lieber Bettinger Volleyballer macht bitte weiter so, ich komme nächstes Jahr gerne wieder!

Ich hoffe, dass ich mit diesem Blogpost eurer Interesse wecken konnte und mir der eine oder andere Volleyballer nächstes Jahr auf der anderen Netzseite gegenüber steht!?

Bis dahin

Euer VolleyballFREAK

Update 20.7.2015:

Endlich ist der Aftermovie zu den Bettingen Open 2015 fertig. Ich wünsche euch vie Spaß beim Anschauen. Wenn ihr Verbesserungswünsche habt, lasst mir auch hierzu gerne einen Kommentar da!

(Visited 708 times, 1 visits today)