Am gestrigen Dienstag gab der DVV auf einer vielbeachteten Pressekonferenz nicht nur den neuen „Innovationspartner“ comdirect bekannt, sondern auch die acht Beachvolleyball-Nationalteams mit denen der DVV in 2018 international auf Punktejagd gehen wird.
Grund genug für VolleyballFREAK einen kurzen Blick auf die Teams zu werfen und eine erste Einschätzung abzugeben!

Die Frauen – Kontinuität mit hoher Leistungsdichte auch in 2018?!

Bei den Frauen haben vier Teams den Status Nationalteam. Alle Teams bleiben unverändert im Vergleich zur abgelaufenen Saison 2017 – Karla Borger & Margareta Kozuch dürfen sich aber erst seit gestern offiziell Nationalteam nennen!

Laura Ludwig & Kira Walkenhorst

Das Foto zeigt Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, wie sich über den gerade gewonnen Major Titel in Hmaburg freuen.

Laura und Kira freuen sich über den Major-Titel vom Hamburg 2016 (©Beach Majors GmbH/Limex-Jörg Mitter)

Auch in 2018 möchte das deutsche Dreamteam weiter das Maß aller Dinge sein – und zwar weltweit. Nach dem Olympiasieg in Rio 2016, dem WM-Sieg in Wien dieses Jahr sowie zahlreichen weiteren Titeln greifen die deutschen Sympathieträgerinnen weiter gemeinsam an. Das erklärte Ziel ist die Titelverteidigung in Tokyo 2020.

VolleyballFREAK-Einschätzung: Machen die Körper der beiden mit, wird keine Titelentscheidung ohne die beiden ablaufen! Wir dürfen uns auf tolle Matches in 2018 freuen!

Chantal Laboureur & Julia Sude

Auch für Laboureur/ Sude war 2017 ein großartiges Jahr: Eine starke EM, WM und Platz drei der Weltrangliste können zufrieden machen. Die Grundlage für weitere Erfolge des seit 2013 bestehenden Teams ist gelegt. Für beide ist auch Tokyo 2020 das erklärte Ziel der Zusammenarbeit.

VolleyballFREAK-Einschätzung: Wir können froh sein, mit so einem sensationellen Team auf Rang #2 an den Start gehen zu dürfen. Die Erfolge in diesem Jahr werden das Team für die kommende Saison noch stärker gemacht haben!

Karla Borger & Margareta Kozuch

Erst seit diesem Jahr gehen die beiden zusammen an den Start – Kozuch wechselte dafür von der Halle in den Sand. In 2018 ist das Team nach hartnäckigen Querelen mit dem Verband jetzt auch offiziell Nationalteam. Auf einigen Turnieren blitzen bereits vielversprechende Ansätze hervor, bei der ersten gemeinsamen Deutschen Meisterschaft sprang direkt Platz drei heraus. Die beiden ehrgeizigen Spielerinnen wollen damit aber natürlich nicht zufrieden sein…

VolleyballFREAK-Einschätzung: … deshalb stehen in 2018 alle Zeichen auf Angriff auf die absolute Weltspitze. Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall. Schön auch, dass sie sich jetzt rein auf den Sport konzentrieren können und die unnötigen Störfeuer beseitigt sind.

Victoria Bieneck & Isabel Schneider

Nationalteam #4 besteht aus alten Bekannten: Auch wenn Bieneck & Schneider erst seit 2017 ein Team bilden, sammelten sie bereits erste gemeinsame Erfolge auf der internationalen Tour. Als Nationalteam mit perfekten Trainingsbedingungen soll es auch für sie in 2018 so richtig krachen!

VolleyballFREAK-Einschätzung: Das Team wird seinen Weg gehen. Ob es für Plätze ganz oben reichen wird ist offen – die Daumen sind aber gedrückt. Verdient hätten es die beiden allemal.

Die Männer – Kontinuität im Wandel

Anders als bei den Frauen gibt es bei den Männerteams große Änderungen. Ziel ist es, an die riesen Erfolge der Frauen Anschluss zu finden. Wie schnell das gelingen kann steht noch in den Sternen. Mit diesen vier Nationalteams geht der DVV 2018 an den Start…

Markus Böckermann & Lars Flüggen

Seit 2015 sind Böckermann-Flüggen bei den deutschen Beachvolleyballern die Konstante. Als einziges deutsches Männer-Team in Rio dabei, schieden sie zwar früh aus – in 2018 wollen sie aber wieder nach Top-Platzierungen greifen. Das erklärte Ziel: In Tokyo 2020 die Enttäuschung von 2016 wettmachen.

VolleyballFREAK-Einschätzung: Am Willen werden sie nicht scheitern. Bleibt zu hoffen, dass die beiden von Verletzungen verschont bleiben. Dann können sie zeigen, dass Länge nicht alles ist im internationalen Zirkus…

Julius Thole & Clemens Wickler

Ab sofort bilden beide ein Team. Bereits mit ihren alten Partnern sorgten sie für erste Ausrufezeichen. Den beiden erfolgreichen Juniorenspielern soll in 2018 der Sprung in die Weltspitze der Männer gelingen.

VolleyballFREAK-Einschätzung: Potential ist da. Es wird darum gehen, dieses konstant bei den großen Turnieren abrufen zu können. Gelingt dies, sind sie ein heißer Tipp auf vordere Plätze – und perspektivisch für Tokyo 2020!

Nils Ehlers & Lorenz Schümann

Ehlers ist mit 210 cm der längste aller deutschen Beachvolleyball-Nationalspieler. An seiner Seite steht mit dem 25-jährigen Schümann ein aufstrebender Abwehrspieler. Beide wollen internationale Erfahrungen sammeln und die etablierten Teams „ärgern“.

VolleyballFREAK-Einschätzung: Der Weg nach ganz oben ist sicher noch ein Stück Weg. Mit viel Training, der richtigen Einstellung und ein wenig Glück sind aber sicher achtbare Platzierungen drin.

Philipp Arne Bergmann & Yannick Harms

Das Foto zeigt Beachvolleyballteam Bergmann/Harms

Beachvolleyballnationalteam Bergmann/Harms (Quelle: facebook.com/bergmannharms)

Bergmann/ Harms sind bereits seit 2015 zusammen auf der deutschen Tour – in diesem Jahr schlossen sie nach Platz drei in Timmendorf in der nationalen Rangliste auf Platz 1 ab. Grund genug für den Verband, die beiden nun auch international antreten- und als Nationalteam die nötige Förderung angedeihen zu lassen.

 

VolleyballFREAK-Einschätzung: Das Team kann offen an die großen Turniere rangehen. Den großen Druck haben die gegnerischen Teams. Alles andere als Achtungserfolge auf der internationalen Tour wären echte Überraschungen. Aber gerade diese Überraschungen machen ja den Beachvolleyball aus…

Mit der etwas holprig umgesetzten Neuausrichtung der Beachvolleyball-Förderung beim DVV in diesem Jahr sollen in 2018 die Startprobleme bewältigt- und mit frischer Kraft in die Saison gestartet werden. Sowohl die Spieler und Spielerinnen als auch der Trainer- und Funktionärsstab machen Anlass zur Hoffnung.

Es bleibt zu hoffen, dass die Frauen das Level halten können – und die Männer suksessive den Anschluss finden!

Zum Abschluss gibt es die Präsentation der 8 Beachvolleyball-Nationalteams im Video gefunden auf Facebook:

 

Gedanken zur Perspektive der Nationalteams machte sich VolleyballFREAK Redakteur Tobias Goerlich.

Bereits kurze Zeit nach Start des Blogs in 2014 schreibt Tobias regelmäßig für den VolleyballFREAK. Mehr zu Tobias hier

(Visited 181 times, 1 visits today)