Im Winter 2018 hat der Rücktritt von Kira Walkenhorst für ein Beben mit entsprechender Kettenreaktion bei den deutschen Frauen Beachvolleyball-Nationalteams geführt: Laura Ludwig geht jetzt mit Margareta Kozuch an den Start, Julia Sude mit Karla Borger und Chantal Laboureur mit Sandra Ittlinger. Grund genug für VolleyballFREAK mit den Teams während ihrer Vorbereitung auf Tokyo 2020 über die neuen Konstellationen, Herausforderungen und Ziele zu sprechen. Den Anfang machte das neue Duo Julia Sude & Karla Borger, heute präsentieren wir Euch das Interview mit Chantal Laboureur und Sandra Ittlinger.

Viel Spaß beim Lesen!

Kurzvita Chantal Laboureur

Das Foto zeigt Chantal Laboureur beim Jubeln auf der Beachvolleyball World Tour
Chantal Labourer auf der Beachvolleyball World Tour ( Credit: Beach Major Tour)
  • Jg. ´90
  • Größe 1,79m
  • Beachvolleyball seit 2004

Chantals größte Erfolge im Beachvolleyball

2007 – U18-Europameisterin
2008 – U19-Weltmeisterin
2012 – U23-Europameisterin
2012 – 3. Platz Studenten-WM
2013 – 3. Platz Universiade
2013 – DM-Vierte
2014 – Militär-Weltmeisterin
2016 – Siegerin Poreč Major
2016 – 3. Platz Long Beach Grand Slam
2016 – Siegerin CEV-Masters Jūrmala
2016 – deutsche Vizemeisterin
2017 – 3. Platz Fort Lauderdale Major
2017 – Siegerin CEV-Masters Baden
2017 – Siegerin Gstaad Major
2017 – WM-Fünfte
2017 – EM-Dritte
2017 – Deutsche Meisterin
2018 – EM-Fünfte
2018 – 4. Platz Moskau 4-Sterne
2018 – 5. Platz WT Finale Hamburg
2018 – Beachvolleyballerin des Jahres

Folgt ihr auf Intagram unter @chantallaboureur

Kurzvita Sandra Ittlinger

Sandra Ittlinger auf der deutschen Tour
  • Jg. ´94
  • Größe 1,81m
  • Beachvolleyball seit 2009

Sandras größte Erfolge im Beachvolleyball

2009 – Siegerin Bundespokal U17
2011 – Platz 3 Deutsche Meisterschaft U20
2012 – Platz 5 Europameisterschaft U18
2012 – Platz 3 Deutsche Meisterschaft U20
2012 – Platz 4 Weltmeisterschaft U19
2012 – Platz 3 Deutsche Meisterschaft U19
2013 – Platz 5 Europameisterschaft U20
2014 – Platz 7 Deutsche Meisterschaft
2015 – Platz 5 Europameisterschaft U22
2015 – Platz 13 Deutsche Meisterschaft
2016 – Sieg CEV Satellite Messina
2016 – Platz 5 Deutsche Meisterschaft
2016 – Sieg CEV Satellite Barcelona
2017 – Platz 9 Deutsche Meisterschaft
2017 – Platz 5 FIVB 3-Sterne Qinzhou
2017 – Platz 2 FIVB 1-Stern Aalsmeer
2017 – Platz 5 FIVB 2-Sterne Sydney
2018 – Platz 9 FIVB 5-Sterne Fort Lauderdale
2018 – Platz 9 FIVB 4-Sterne Xiamen
2018 – Platz 5 FIVB 3-Sterne Mersin
2018 – Platz 9 Europameisterschaft
2018 – Platz 9 FIVB 5-Sterne Wien
2018 – Platz 2 Deutsche Meisterschaft
2019 – Platz 5 FIVB 4-Sterne Den Haag

Sandra könnt ihr auch auf Instagram unter @sandra_ittlinger folgen.

Mehr Infos über Sandra & Chantal findet ihr hier.

Fragen an Chantal Laboureur

Chantal, warst Du nach dem Aus mit Julia Sude zwischenzeitlich mal an den Punkt „Ich höre mit Profi-Beachvolleyball auf und mache was anderes?“ Falls ja: Was wäre das gewesen? Studium vorantreiben, Reisen oder auch was ganz anderes machen? Wäre auch die Option Hallenvolleyball reizvoll gewesen?

Natürlich habe ich alle Optionen durchgespielt. Aber von dem Punkt aufzuhören, war ich am weitesten weg.

Wie wichtig war der positive Zuspruch in den sozialen Netzwerken nach Bekanntgabe der Trennung für Dich?
Die Kommentare in den sozialen Netzwerken habe ich erst nach ein paar Tagen und mit etwas mehr Abstand durchgelesen. Ich bedanke mich bei allen, die mir persönlich oder auf anderem Wege viel Kraft für die anstehenden Entscheidungen gewünscht und mir ihre Unterstützung zugesagt haben. Das hat mich sehr motiviert für die Zeit, die nun kommt!

Rein hypothetisch: Wenn es Beachvolleyball nicht gäbe, welches wäre Dein Lieblingsjob?
Dann wäre ich wahrscheinlich Leichtathletin geworden – am ehesten 7-Kampf. Ein Leben ohne Sport hätte es definitiv nicht gegeben. Und ansonsten wahrscheinlich das, was mir eh noch bevorsteht: ein Job als Ärztin.

Wie lief das „Sondierungsgespräch“ mit Sandra Ittlinger und ihrem Team ab? Seid ihr Euch schnell einig gewesen, gemeinsam an den Start gehen zu wollen?
Letztendlich war der erste Schritt ein Anruf an Sandra. Alles weitere hat sich nach und nach entwickelt.

Mit wem hast Du vor der Entscheidung, mit Sandra Ittlinger weiterzumachen, gesprochen: Freunden, Trainer, Familie?
Ich habe mir sowohl eigene Gedanken gemacht, als auch mit meiner Familie und ein paar Vertrauenspersonen innerhalb und außerhalb des Sports gesprochen.

Wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich die nächste.“

Hast Du Tipps für andere Spieler/Innen bzw. Menschen auch außerhalb des Sports, wie sie mit Enttäuschungen in Job und Privatleben besser umgehen können – zum Beispiel einen Motivationssatz?
Manche bevorzugen es nach einer Enttäuschung direkt alles „vergessen“ und nicht mehr darüber reden zu wollen. Ich persönlich empfehle es nicht einfach nur zu verdrängen, sondern darüber zu reden, um das alles verarbeiten zu können. Nicht mit aller Welt, sondern mit den engsten Vertrauenspersonen, auf die man sich auch in der Vergangenheit verlassen konnte. Nach einigen Tagen sollte der Blick aber wieder nach vorn gerichtet werden, denn manche Situationen sind nicht mehr veränderbar – also muss man sie akzeptieren und damit umgehen, indem man für sich Lösungen sucht. Klingt nach einer Floskel, aber es hilft tatsächlich.
Den Satz, den ich am meisten gehört habe während dieser Zeit war: Wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich die nächste!

Fragen an Sandra Ittlinger

Wenn wir Gas geben werden wir vorbereitet sein.“

Spürst Du Druck mit der erfahreneren, erfolgreicheren Chantal zu spielen und mit den einhergehenden Erwartungen, wie die Qualifikation für Tokyo 2020?

Ich bin zuversichtlich, dass ich an ihrer Seite und unter Anleitung unserer beiden Coaches so trainieren werde, um alle Herausforderungen angehen zu können. Im Moment sind wir in der „Vorbereitungsphase“ und wenn wir hier Gas geben, werden wir auch vorbereitet sein.


An welchem technischen Element feilt ihr bei Deinem Spiel aktuell am stärksten?

Als junge Spielerin kann ich natürlich in allen Elementen noch viel lernen.

Du hast Dich in den letzten Jahren stetige weiterentwickelt: Hast Du von so einer Chance wie jetzt mit Chantal geträumt?

Ich habe in den letzten Jahren viel an mir selbst gearbeitet. Dabei habe ich nicht unbedingt gehofft, dass ich irgendwann an die Seite einer so erfolgreichen Partnerin komme, sondern dass ich selbst gut genug werde, um erfolgreich zu sein.

Fragen an Chantal und Sandra


Was schätzt ihr charakterlich am jeweils anderen? Und welche „Macke“ auf dem Feld oder auch im Alltag/ auf Reisen birgt die Gefahr für Konflikte?

Chantal ist sehr athletisch, herzlich und super clever. Ich freue mich darauf, viele gemeinsame Erfahrungen mit ihr zu sammeln. Die einzige Macke, die ich bisher herausgefunden habe, ist, dass sie ungefähr doppelt so viel Gepäck wie ich zu den Turnieren oder Trainingslagern mitnehmen wird und ich dann vermutlich immer die Bälle in meinen Koffer stecken werden muss. Aber ich bin sehr optimistisch, dass wir das hinbekommen werden 🙂
Sandra ist super positiv und bringt viele Ideen auf uns außerhalb des Platzes in unser Team! Sie ist aufgeweckt, lacht viel und in der kurzen Zeit habe ich festgestellt, dass sie schnell Dinge aufsaugen und umsetzen kann.
Bezüglich des Gepäcks freue und bedanke ich mich schon einmal, dass sie mich in Hinblick auf die Bälle entlasten wird ;)…und ich dann wieder Platz für noch mehr Gepäck habe.

Das Ziel für Olympia 2020: „Chantal und Sandra belohnen sich mit Medaille.“

Was sind laut Eures Trainerteams die größten spielerischen Herausforderungen für Euch als Team?

Wenn wir das irgendwann herausfinden, werden wir es ganz bestimmt niemandem erzählen 😉

Welche Schlagzeile würdet ihr gerne am 8. August 2020 (der Tag nach dem Olympischen Finales) über Euch lesen?

Chantal und Sandra begeistern Beachvolleyball-Deutschland und belohnen sich verdient mit einer Medaille

Welches sind Eure sportlichen Ziele für die kommenden Wochen und Monate?

Wir wollen uns genau kennen lernen, ein gemeinsames Spielkonzept entwickeln und dann ab April auf dem Platz unsere Teamstärke zeigen.

Welches sind Eure sportlichen Ziele für die Zeit bis Tokyo 2020?

Ein großer Fokus liegt natürlich auf unserer „Heim-WM“ Ende Juni/ Anfang Juli. Für eine erfolgreiche Olympiaquali darf man allerdings nicht nur ein gutes Ergebnis gemacht haben, sondern konstant gute Turniere spielen.

Vielen Dank an Chantal Laboureur & Sandra Ittlinger sowie Christine Linke vom Management für die freundliche Zusammenarbeit. Das Team von VolleyballFREAK drückt Euch alle Daumen, damit ihre Eure Ziele erreicht!

Bereits kurze Zeit nach dem Start des Blogs in 2014 schreibt Tobias regelmäßig für den VolleyballFREAK. Mehr zu Tobias hier

Mit Material von https://de.wikipedia.org/wiki/Chantal_Laboureur, https://de.wikipedia.org/wiki/Sandra_Ittlinger