Der Poke-Shot im Beach Volleyball

Der Poke-Shot im Beach Volleyball

Das Universal-Schweizermesser unter den Techniken: Sowohl bei Annahme, Abwehr und Zuspiel hat man den Pokeshot schon gesehen, am gebräuchlichsten ist der mit den gebeugten Fingerknöcheln einer Hand gespielte Ball aber im Angriff für gefühlvolle Shots über den Block.

Lest hier mehr, über die verschiedenen Techniken, Methoden, den „Poke“ zu lernen und zu verbessern, das Ausschalten von Fehlerquellen sowie abschließend Literaturtipps für Trainer und interessierte Spieler.

Das Ganze wie immer mit übersichtlichen Skizzen und Fotos aus und für die Praxis.

Knotenpunkte/ Bewegungsbeschreibung/ Technikbeschreibung des Poke-Shots

VolleyballFREAK-Hinweis: Wie schon in der Überschrift gesagt, ist der Poke-Shot eine sehr universale Technik, deshalb beschreibe ich Euch die typischen Einsatzgebiete des Pokes nacheinander. Auch Techniken und Mischformen, die von den hier beschriebenen abweichen können sinnvoll sein und ihre Berechtigung haben! Entscheidend ist, dass ihr den Ball regelkonform spielt und erfolgreich mit Euer Technik seid, probiert es einfach aus.

Beschreibung der Hand- und Fingerhaltung

Für alle genannten Poke-Einsatzarten ist die Hand- und Fingerhaltung nahezu identisch: Die Trefffläche des Balls sind die Finger-Mittelgelenke, die meisten Spieler verwenden hierfür Zeige- und Mittelfinger, einige Spieler nehmen auch noch den Ringfinger hinzu. Je nach Situation wird noch das Handgelenk für den letzten Impuls verwendet. Der Arm bleibt in der Regel gestreckt um den Ball als Wiederlager/ Abdruck zu dienen. Nur mit gestrecktem Arm kann der Poke genau und dosiert gespielt werden.

Annahme und Abwehr-Pokeshot

Aus einer mitteltiefen Spiel-Bereitschaftshaltung können langsam und weit nach hinten ins Feld fliegende Aufschläge sowie lange Shots und Drive-Schläge mit gestrecktem Arm und am höchsten Punkt des Sprungs nach einer kurzen „hang-time“ mit den Fingergelenken gespielt werden.

Zuspiel-Poke-Shot

Diese Variante ist eher selten und wird zumeist in der Not gespielt, wenn die Annahme so weit in den Rücken des Zuspielers gespielt wird, dass dieser mit regelkonformen oberem Zuspiel nicht mehr agieren kann.

Angriffs-Poke

Das Foto zeigt einen Beachvolleyballer beim Pokeshot für einen Angriff im Beachvolleyball
Lennart Beverts im Angriff mit dem Pokeshot

Der Poke als Angriffsfinte/ variante ist sicher die bekannteste Art.

In Vorbereitung des Pokes sollen der Anlauf, Absprung und Ausholbewegung möglichst so wie beim harten Angriffsschlag ausgeführt werden um die Absicht zu verschleiern. Kurz vor der Ballberührung wird der Armzug verlangsamt und die Fingergelenke wie oben beschrieben eingesetzt. Entscheidend ist hier der Einsatz des Handgelenks, der Richtung und Länge des Angriffs entscheidend steuert.

Von dieser beschriebenen Technik abweichen kann der Angriffs-Poke bei Zuspielen, die zu dicht am Netz sind und einen kontrollierten Angriff unmöglich machen. Hier kann der Poke Shot (oder auch Cobra-Shot mit den Fingerspitzen) eine Möglichkeit sein, den Ball noch regelkonform über den Block/ am Block vorbei im gegnerischen Feld unter zu bringen.

Video zum Poke-Shot

Methodische Reihe zum Erlernen und Verbessern der Poke Shot-Varianten

VolleyballFREAK-Grundsätze für Beach Volleyballtraining

  • Beach Volleyball-Training muss universalistisch sein, beide Spieler müssen also sowohl die Abwehrposition, als auch den Blockpart beherrschen (spezialisieren ist natürlich dennoch bei mittlerem bis höherem Niveau die Regel)
  • im Training müssen beide Spieler auf beiden Spielseiten (links/ rechts) agieren
  • im Training müssen regelmäßig die Spielfeldhälften getauscht werden um den Wind-/ Sonnen- und weiteren Bedingungen Rechnung zu tragen
  • Qualität vor Quantität!
  • Trinkt ausreichend, schützt Euch mit Sport-Sonnencreme und benutzt gute Sonnenbrillen. Funktionsshirts können angenehmer zu tragen sein

1. Übungsform/ Ballgewöhnung

Die Skizze zeigt eine Übung für den Pokeshot im Beachvolleyball
Beachvolleyball Poke: Methodische Reihe

1 mit 1 auf einer Hälfte eines Beach Volleyballfeldes:

A wirft den Ball  aus ca. 6 m Distanz zu B, dieser „pokt“ ihn zu A zurück. A variiert die Würfe hinsichtlich Härte und Präzision auf B. Nach 20 Bällen tauschen die Positionen und Aufgaben.

Variation:

– Übt den Poke auch mit der „schwachen“ Hand. Immer wieder kann es Situationen geben, wo dies nötig sein wird.

– A schlägt den Ball auf B

– B versucht den eigenen abgewehrten Ball zu fangen

– Aus einer guten Abwehr spielt A direkt den nächsten Ball auf B

– A und B poken sich den Ball mit möglichst-gestrecktem Arm präzise hin- und her. Was ist die längste Serie?

2. ÜbungsformHIER GRAFIK 2 EINFÜGEN

Die Skizze zeigt ein Übung zum Pokeshot im Beachvolleyball mit 1 vs 1
Poke-Übung: 1 mit 1 Einschlagen über das Netz

1 mit 1 einschlagen über ein Netz hinweg

A startet im Feld auf seiner Annahmeposition und wirft den Ball zum gewünschten Zuspielort, B startet mit dem Wurf und spielt den Ball zu A. A spielt den Poke auf die andere Feldhälfte. Die Arbeit mit mehreren Bällen ist ratsam.

VolleyballFREAK-TIPP: Startet als Zuspieler nicht zu früh, nur so könnt ihr noch verunglückte Annahmen erlaufen. Erfragt nach dem Zuspiel die Qualität!

Variation:

– B startet als Zuspieler am Netz, spielt aber noch einmal einen abzuwehrenden Ball auf A

– wenn ihr einen dritten Spieler habt, baut ihn als Blocker ein

– markiert im Sand zu treffende Flächen: Wer hat von 10 Versuchen mehr Treffer?

– B callt A Angriffsart und/ oder Richtung. Punkte gibt es für jede korrekte Aktion

3. Einseitige Spielform 2 mit 2

Die Skizze zeigt eine Pokeshot Übung für 2 mit 2.
Pokeshot-Übung für 2 mit 2

Team A serviert 10x lang auf Team B. B versucht im Poke anzunehmen, baut den Ball auf und greift nach Möglichkeit mit dem Poke an. A spielt mit regulärer Feldverteidigung (Block- und Abwehrspieler).

Variation:

– Sonderpunkte für erfolgreiche Poke-Angriffe

Spiel nach regulärer Zählweise, aber nur Sätze bis 8 Punkte mit regelmäßigen Seitenwechseln. Welches Team gewinnt zu erst 3 dieser Crunch-Time Sätze?

Typische Fehler (Analyse) & deren Korrekturen

Die Universal-Technik Poke Shot ist keine starre. Alles, was hilft, den Ball im Spiel zu behalten und regelkonform ist, ist gut und sinnvoll. Dennoch kann es beim Lernen immer wieder zu typischen Fehlerbildern kommen. Hier die häufigsten, und was ihr dagegen tun könnt.

Beim Bilden des Poke Shots sind folgende Fehlerquellen und Bewegungsmerkmale zu achten:

  • fixiert die Fingergelenke und versucht den Poke-Angriff vor Euch auszuführen
  • nutzt das Handgelenk um den Ball die entscheidende Richtung und Länge zu geben
  • führt die Bewegung ruhig und nicht hektisch aus
  • weiterer Abdruck oder die letzten Zentimeter Höhe können durch ein Strecken der Schulter passieren (ausschultern)
  • springt mit Körperspannung ab und landet sicher auf beiden Beinen ausbalanciert

VolleyballFREAK-TIPP: Wiederholt akustisch nicht den Fehler, sondern betont, wie es richtig ist, also: NICHT: Du hast den Arm gebeugt, SONDERN: Strecke den Arm!

Ebenso hilfreich kann natürlich auch der Einsatz von Videoanalyse im Training sein.

Weiterführende Literatur

Wollt Ihr Euch noch ein wenig mehr in die Materie einlesen, empfiehlt der VolleyballFREAK…

VolleyballFREAK-TIPP #1: 1005 Spiel- und Übungsformen im Volleyball und Beachvolleyball

Walter Bucher (Herausgeber), Edi und Martin Bachmann (Autoren) haben mit diesem Buch ein Nachschlagewerk für den praktischen Trainingsbetrieb auf Schul- und Vereinsniveau geschrieben. Es liegt aktuell in der 12. Auflage aus dem Jahr 2013 vor. Wenn ihr auf der Suche nach schnellen Tipps und Übungen zu einem bestimmten Handlungskomplex oder einer genauen Gruppengröße seid, könnt ihr Euch viele Spiele, Übungen und Anwendungen aus diesem Buch ziehen. Im hinteren Teil des Buches wird auch noch auf Beachvolleyball eingegangen.

1005 Spiel- und Übungsformen im Volleyball und Beachvolleyball
7 Bewertungen
1005 Spiel- und Übungsformen im Volleyball und Beachvolleyball*
  • Edi Bachmann, Martin Bachmann
  • Hofmann-Verlag GmbH & Co. KG
  • Auflage Nr. 12., überarbeitete und erweiterte (01.01.2013)
  • Taschenbuch: 336 Seiten

Letzte Aktualisierung am 20.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

VolleyballFREAK-TIPP #2 volleyball-magazin (Trainingsteil)

Schon seit 1977 ist das „volleyball-magazin“auf dem Markt. Interessant speziell für Trainer in diesem monatlich-erscheinenden Heft ist der beigelegte Trainingsteil. Saisonal passend werden Beach- und Hallenvolleyball-Themen aufgegriffen, so zum Beispiel zur Vorbereitung auf die Saison, Tipps für Kinder- und Jugendtraining, Sportpsychologie oder Trainingslehre. Anregungen und neueste Trends aus der Sportwissenschaft zu Technik und Taktik habt ihr hier immer schnellstmöglich an der Hand.

VolleyballFREAK-TIPP #3 Beach Volleyball Training – Übungen für mehr Spaß und Erfolg im Sand

In dieser DVD von 2015 vermittelt Max Hauser anschaulich und verständlich, wie Beach Volleyball-Training effektiver und mit mehr Spaß ausgeführt werden kann.

Beachvolleyball-Training | Übungen für mehr Spaß und Erfolg im Sand
11 Bewertungen
Beachvolleyball-Training | Übungen für mehr Spaß und Erfolg im Sand*
  • 1x1SPORT (26.03.2015)
  • DVD, Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Laufzeit: 80 min
  • Max Hauser
  • Deutsch

Letzte Aktualisierung am 31.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hat Dir der Beitrag gefallen? Schau Dir auch meine weiteren Einträge zum oberen Zuspiel (Pritschen), Baggern (unteres Zuspiel), Angriffsschlag, Sprungaufschlag, (Jump-)Float-Aufschlag und Block an.

Kennst Du weitere gute Übungen aus Deinem Training oder weißt nicht, wie Du ein technisches Problem in den Griff bekommen kannst? Hinterlass mir und allen Lesern gerne einem Kommentar!

Viel Spaß beim Trainieren wünscht Euer VolleyballFREAK Steffen