Anfang Juni durfte ich für meinen Verein TVA Fischenich an der Volleyball Bundesligaversammlung teilnehmen. Gleichzeitig gab es bei dem Termin die Möglichkeit, die notwendigen Übungsstunden für die Lizenz zum VBL-Teammanager zu holen absolvieren. Auch wenn die Versammlung schon etwas her ist, wollte ich euch meine Eindrücke nicht vorenthalten. Daher berichte ich euch in diesem Artikel, was es in den 3 Tagen alles zu erleben gab.

Das Foto zeigt die Fahnen der Volleyball-Bundesliga.

Die VBL Fahnen zeigen den Weg zum Hotel in Zeuthen bei Berlin.

Donnerstag ging es morgens 5 Uhr in Köln zusammen mit drei weiteren Volleyballfreunden und dem Auto los. Ziel der Reise war Zeuthen bei Berlin. Das Seehotel Zeuthen war ein idyllischer Tagungsort. Die 4 Sterne des Hotels merkte man an jeder Ecke. So waren das Essen am Buffet und die Zimmer auf einem sehr hohen Level. Einziges Manko war die teilweise sehr langsame Internetverbindung.

Volles Programm

Donnerstag ging es dann direkt um 12 Uhr los. Viola Knospe (Spieltagsmanagerin der VBL) und Julia Rienhoff (verantwortlich für die 2. VBL) führten uns durch die ersten Seminarstunden für die Teammanagerlizenz. Auf der Tagesordnung standen Themen aus dem Masterplan wie Ausbildungsvergütung, Anforderungen an den Verein, die Halle und noch einiges mehr.

In einem zweiten Block stellten Herr Bleydorn und Frau Landmann wichtige Punkte aus der PR-Arbeit für Vereine innerhalb der 1. und 2. Volleyball-Bundesliga vor. Die Teammanager bekamen gute Tipps für die Verwendung von Bewegtbildern. Gleichzeitig wurden aber große Einschränkungen in Bezug auf eigene Veröffentlichung von Videos kommuniziert, welche durch die Verträge mit dem Medienpartner zustande kommen.

Nach dem Abendessen lernten wir auf der Hotelterrasse weitere angehende und gestandene Teammanager aus der gesamten deutschen Bundesrepublik kennen. Bei ein bis zwei Bierchen tauschten wir unsere Volleyballgeschichten aus und saugten einige gute Tipps für die anstehende 2. Bundesliga Saison auf.

Freitag – ein langer, aber interessanter Tag:

Das Foto zeigt die Live-DVV-Pokalauslosung zur 1. Runde auf der Volleyball Bundesligaversammlung

DVV Pokalauslosung zur 1. Runde live vor meiner Nase. 😀

Natürlich stärkten wir uns beim Frühstück am reichhaltigen Buffet für das harte Tagesprogramm. Vor dem Start der Versammlung stand erstmal die Ausgabe von 30 Mikasa MVA 300, 20 Promobällen und einem Mikasa Ballwagen durch den Sponsor Miksas für alle Bundesligisten an. Schade fand ich dabei, dass dieses Equipment nur persönlich abholbar war und keine Möglichkeit für den Versand bestand. Danach ging es pünktlich um 10 Uhr mit der Bundesliga Versammlung los. Hier nahmen Vertreter sämtlicher Vereine aus der 1. und 2. VBL teil.

Erstes Highlight war die Live-Auslosung der ersten DVV-Pokalrunde. Das DVV-Pokalfinale findet übrigens am 29.01.2017 in der SAP-Arena in Mannheim statt.

Das Foto zeigt die Eintrittskarte zur Gala der Volleyball Bundesligaversammlung 2016

Eintrittskarte zur 5 Satz Gala der Volleyball Bundesligaversammlung 2016

Im Anschluss gab es ein Grußwort des DVV durch den DVV-Präsidenten Herrn Thomas Krohne. Dabei gab es Einblicke über Probleme, welche der DVV mit den anderen Verbänden hat. Als Liganeuling sind diese Metaprobleme nicht wirklich relevant, da für die kommende Saison ganz andere eigene Herausforderungen anstehen.

Im nächsten Block gab es einen Vortrag durch 7Sports, welche unter anderem für Sportdeutschland.tv zuständig waren. Hier fand ich besonders die Zahlen der vergangenen Saison interessant. 7Sports zeigte, dass die View-Zahlen weiter gestiegen sind. Dabei kamen natürlich auch schnell Fragen zum Thema Werbeeinnahmen für die Vereine auf. Diese konnten aus meiner Sicht aber nicht wirklich ausreichend geklärt werden.

Im Rahmen des Vortrags wurde auch das neue Format des Supercups vorgestellt. Dabei spielt der Meister gegen den Pokalsieger. Es wird ein ähnliches Event wie das des DVV-Pokalfinals angestrebt. Ich werde dazu aber noch einen separaten Blogartikel verfassen um das Thema genauer zu beleuchten.

Nach einer kurzen Pause ging es mit einem Vortrag der BVG weiter. Hier wurden zunächst Statistiken aus den Sportarten Fußball, Basketball und Handball erläutert. Volleyball nahm dabei einen sehr geringen Anteil ein. Ein großes Thema war die Prävention und wie Vereine dabei helfen können. Interessant war dabei die Aufklärung über das Prämienprogramm. Als Verein kann man sich z.B. Für die Vereinsdiagnostik anmelden und mittels Excel-Tabelle Statistik über Verletzungen im Verein führen und so 300 Euro pro halbe Saison bekommen. Ich finde, das ist eine gute Möglichkeit Geld zurück zu bekommen.

Dann gab es noch einige Anträge mit Bezug auf die Volleyball-Bundesliga. Hierüber stimmten die über 100 Vereinsvertreter ab. Auch hier hatten wir als Neuling eher geringe Berührungspunkte. Das wird sich aber sicherlich in den nächsten Jahren ändern. 😉

Am Freitagabend fand dann die Gala statt. Diese wurde im Stil eines spannenden Fünfsatzspieles durchgeführt. Los ging es mit Satz eins, der Begrüßung im Foyer. In lockerer Atmosphäre gab es eine Kleinigkeit zu trinken. Dies regte wieder zu interessanten Gesprächen an. Die Sätze zwei bis vier waren dann die Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise des Dreigängemenüs. Der Clou dabei war, dass nach jedem Gang der Tisch gewechselt wurde. Dieses Format fand ich richtig gut, denn es förderte extrem das Netzwerken mit anderen Vereinen. Hier zahlte es sich für uns besonders aus, dass wir mit insgesamt vier Vertretern angereist waren. Zum Tie-Break ging es dann an die Cocktailbar, draußen an den Beachfeldern des Hotels. Bei netter Musik, leckeren Cocktails und anderen kühlen Getränken ließen wir den Abend und langen, anstrengenden Tag ausklingen.

Samstag kurz und knackig:

Hier wurden von den Partnern der VBL noch einige interessante Workshops zu unterschiedlichsten Themen angeboten. Wir besuchten zu zweit den Marketingworkshop, während die anderen beiden sich zum Thema Ticketing Input holten. In beiden Vorträgen sammelten wir erneut viele neue Ideen beziehungsweise Anreize. Ich denke aber, für alte Hasen wird es dabei nicht mehr so viel Neues gegeben haben.

Zum Abschluss hielt noch Daniel R. Schmidt einen Vortrag zur Eventisierung bei den Spielen der VBL und wie man sich hier von außen Unterstützung durch das Hallensprecherkompetenzteam holen kann. Daniel steckt übrigens hinter der Facebookseite „Initiative „Bringt Volleyball in die Medien“. Es wäre schön, wenn ihr die Seite mit einem Like unterstützen könntet.

Nach einer kurzen Verabschiedung machten wir uns dann wieder auf den Heimweg und tauschten noch auf der Rückfahrt unsere Ideen und gewonnenen Eindrücke aus.

Im Nachhinein war die Bundesligaversammlung für uns ein tolles Event. Meine Vereinskollegen und ich haben viele neue Eindrücke und vor allem Inspirationen gewonnen. Letztere führten dazu, dass die ohnehin schon große Vorfreude auf die Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga noch größer wurde. Wenn ich nächstes Jahr erneut die Möglichkeit habe, werde ich versuchen wieder dabei zu sein.