Letzte Woche habe ich auf meinem Youtube-Kanal  Volleyballfreak das erste Volleyballvideo veröffentlicht, wo ich mich alleine vor die Kamera gestellt habe und über einen „falschen Aufstellungsfehler“ aufkläre. In meinen bisherigen Video habe ich mich immer nur hinter Spielszenen und Textzeilen versteckt. Das Feedback in meinem näheren Freundeskreis war bis jetzt durchweg positiv. Wie findet ihr es?

Aller Anfang ist schwer!

Ich muss schon sagen, vor der Kamera zu stehen macht schon echt Spaß. Aber der Weg zum nahezu perfekten Video ist echt hart. Es benötigt unzählige Versuche bis die jeweilige Szene im Kasten ist. Bis dahin verspricht man sich unzählige Mal, macht komische Formulierung oder vergiss inhaltlich wichtige Informationen zu sagen. 🙂

Hinzu kommt das Benutzen von unnötigen Füllwörtern wie beispielsweise das bekannte „ähm“ um Redepausen zu überbrücken. Nachdem ich die Aufnahmen auf dem Notebook gesichtet hatte, fiel mir dies besonders auf. Hier muss man einfach an sich arbeiten und dies durch häufiges freies Reden (auch vor der Kamera) trainieren. Es ist im Prinzip wie beim Volleyball, je öfter man etwas wiederholt um so besser und sicherer wird man.

Es ist mir jetzt noch mal richtig bewusst geworden, welche Leistung hinter den Rednern auf Konferenzen steckt. Diese können nicht mal schnell einen Versprecher neu drehen. Wenn Sie dann noch die Zuhörer mit ihrer Art zu Reden mitreißen, ist das dann schon ganz großes Kino! Respekt!

Neues Intro für den Kanal

Eine weitere Premiere gab es in dem Video. Es ist das erste Video mit dem neuen animieten Intro. Damit wird in Zukunft die Zugehörigkeit des Videos zum Youtube-Kanal Volleyballfreak noch besser herausgestellt. Dazu werde ich noch das Logo in allen kommenden Video dezent platzieren.

Weitere Volleyballvideos sind schon in Arbeit. Es würde mich freuen, wenn der eine oder die andere demnächst mal wieder reinschaut.

Bis demnächst,

euer Volleyballfreak Steffen

(Visited 69 times, 1 visits today)