Wir von VolleyballFREAK sind immer auf der Suche für Euch nach interessanten und aktuellen Themen. Dafür sprechen wir auch gerne mit Volleyball-Experten, Profis oder Funktionären. Herausgekommen sind dabei schon schöne Interviews wie z.B. mit Jimmy Czimek, Fotograf Peter Anderfuhren oder auch Timo Heinrich von volleyballer.de.

Dass es bei Interviewanfragen aber auch zu Problemen kommen kann, mussten wir in den vergangenen knapp vier Monaten erleben.

An dieser Stelle möchten wir Euch unsere Interviewanfrage an den Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga GmbH, Klaus-Peter Jung skizzieren. Die Kommunikation erfolgte über den zuständigen Mitarbeiter Dominik Drutschmann, Manager für Digitale Medien und PR bei der VBL.

Themen sollten zum damaligen Zeitpunkt die weitere Entwicklung der VBL sowie eine Einschätzung der VBL zur (damals unklaren Situation rund um die) DVV-Card und volleypassion.de sein.

Lest hier, was bei unseren Anfragen beginnend am 22. Juni bis heute herausgekommen ist!

1. 22. Juni 2018: Unsere Interviewanfrage per E-Mail an Klaus-Peter Jung

Angefragt: VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung (Foto: www.volleyball-bundesliga.de)

Guten Tag Herr Jung,

wir würden gerne für den deutschen Volleyballblog www.volleyballfreak.de mit ihnen ein schriftliches oder telefonisches Interview zur aktuellen Entwicklung der Volleyball-Bundesliga und des DVV führen. Stehen sie hierfür zur Verfügung?

Mit freundlichen Grüßen,

Steffen Probst

2. 25. Juni 2018: Die E-Mail-Antwort von Dominik Drutschmann

Lieber Steffen Probst,

Klaus-Peter Jung hat mir eine Interviewanfrage weitergeleitet. Vielen Dank dafür. Mein Name ist Dominik Drutschmann und ich bin seit ein paar Wochen für die Presseanfragen zuständig. Wenn ihr künftig Anfragen habt, dann bitte direkt über mich. Gleiches gilt für Autorisierung etc. Kurzum: Schickt mir gerne die Fragen zu und wir melden uns kommende Woche dazu.

Ein schönes Wochenende!

Mit besten Grüßen

Dominik Drutschmann

3. 26. Juni 2018: Mailen des Fragenkatalogs an Dominik Drutschmann

Hallo Dominik,

Steffen hat mir Deine E-Mail weitergeleitet. Vielen Dank, dass Du Dich bereit erklärt hast, unsere Fragen zu beantworten. Anbei acht Fragen zur Entwicklung der Volleyball Bundesliga und Deiner Einschätzung zu den aktuellen Problemen beim DVV.

Unten anbei auch meine Mobilnummer für Rückfragen.

Unser Ziel ist, das Interview bei uns im Blog zu veröffentlichen. Vor der Veröffentlichung werden wir uns aber natürlich Deine Autorisierung holen.

Liebe Grüße aus Köln und bis bald,

Tobias

Wie zufrieden ist die VBL mit der sportlichen Entwicklung und Professionalisierung der Vereine in der 1. und 2. Bundesliga?

Wo sieht die VBL die größten „Baustellen“ bei den Vereinen?

Dieses Jahr erfolgten erstmals bei Sport1 Übertragungen der Volleyball Bundesliga. Auch für 2018-19 sind weitere Übertragungen geplant. Wie zufrieden ist die VBL mit den vergangenen Übertragungen und was für Ziele hat die VBL für die Zukunft (Reichweite, Einführung des Challenge- Systems…)?

Gibt es neues von der schwierigen Suche nach einem Titelsponsor für die Volleyball Bundesliga? Wo liegen die Schwierigkeiten bei der Suche und wann ist mit Ergebnissen zu rechnen?

Mit Louisa Lippmann verlässt eine weitere Sympathieträgerin und Aushängeschild des DVVs die Bundesliga Richtung Italien. Wie kann sich dieser Trend in Zukunft umkehren lassen – wie kann die Bundesliga also auch für große deutsche, und auch perspektivisch internationale Stars wieder eine Heimat werden?

Louisa Lippmann hier noch im Trikot von Schwerin.

Wie überrascht waren Sie vom Rücktritt des DVV-Vorstands?

Was ist die Sicht der VBL auf die geplante Einführung der DVV-Card und VOLLEYPASSION?

Gab es bereits erste Gespräche zwischen den neuen Verantwortlichen des DVVs und der VBL? Falls ja, was waren die Themen und wie war die Atmosphäre?

4. 26. Juni 2018: E-Mail Antwort von Dominik Drutschmann

Hi Tobias,

danke für die Übersendung der Interviewfragen. Diese Woche ist bei uns leider schon sehr voll und kommende Woche werde ich im Urlaub sein. Im Anschluss werde ich mit zu euren Fragen mit Klaus-Peter Jung besprechen. Falls ich mich Ende nächster Woche noch nicht bei euch gemeldet habe, hakt bitte gerne nochmal nach.

Mit besten Grüßen

Dominik Drutschmann

5. 6. Juli 2018: Nachhaken per E-mail von uns

Hallo Dominik,

ich hoffe, Du hattest einen schönen Urlaub. Anbei wie besprochen das Nachhaken.

Liebe Grüße aus Köln und wir freuen uns von Dir zu hören,

Tobias

6. 6. Juli 2018: E-Mail Antwort von Dominik Drutschmann

Hi Tobias,

besten Dank fürs Nachhaken. Leider ist Klaus-Peter Jung in den kommenden Wochen im Urlaub. Und: Wir als VBL wollen uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht tiefgreifender zu den Vorkommnissen rund um den DVV und die DVV-Card äußern. Aber ich wir würden dennoch gerne gemeinsam etwas mit euch machen. Was hältst Du davon, wenn wir zu Ende August ein Interview mit Klaus-Peter Jung in Hinblick auf den Saisonstart machen und da auch nochmal gesondert die Medienrechte behandeln?

Mit besten Grüßen

Dominik Drutschmann

Mitte Juni trat fast der komplette DVV-Vorstand zurück. Wir wollten auch die VBL ein Statement zur Entwicklung entlocken.

7. 9. Juli 2018: Unsere Antwort per E-Mail

Hallo Dominik,

wir können es gerne so machen wie Du vorgeschlagen hast!

Wir legen den Vorgang auf Wiedervorlage und melden uns bei Euch Ende August.

Liebe Grüße aus Köln und schönen Wochenstart,

Tobias

8. 28. August 2018: Nachhaken von uns per E-Mail

Hallo Dominik,

hier wie besprochen unsere erneute Meldung bzgl. eines Interviews mit Klaus-Peter Jung Ende August.

Wir sind diese/ nächste Woche für ein telefonisches Interview offen. Sollen wir Ihn direkt anschreiben oder möchtest Du einen Termin ausmachen?

Liebe Grüße aus Köln,

Tobias

9. 3. September 2018: E-Mail Antwort von Dominik Drutschmann

Hallo Tobias,

sorry für dir späte Antwort, aber ich war in der vergangenen Woche im Urlaub. Ich habe gerade mit Klaus-Peter Jung gesprochen und wir machen gern mit euch ein Interview. Allerdings wäre es super, wenn Du mir die Fragen vorher zukommen lassen könntest. Wir beantworten sie dann wahrscheinlich schriftlich oder ich würde ggf. nochmal wegen eines Telefontermins auf euch zukommen. Themenkomplexe sollten v.a. die neuen TV-Verträge (deutliche Steigerung; Hoffnungen durch neue Medienpräsenz; innovativer Streaminganbieter etc.). Darüber hinaus können auch gerne Fragen hinsichtlich der Erwartungshaltung von uns als Liga für die kommende Saison gestellt werden.

Melde Dich gern bei Rückfragen oder Anmerkungen.

Mit besten Grüßen

Dominik Drutschmann

10. 4. September 2018: Mailen des modifizierten Fragenkatalogs an Dominik Drutschmann

Hallo Dominik,

ich hoffe, Du hattest einen schönen Urlaub. Anbei unsere Fragen!

Liebe Grüße und bis bald,

Tobias von VolleyballFREAK

I. Entwicklung der Liga

Wie zufrieden ist die VBL mit der sportlichen Entwicklung und Professionalisierung der Vereine in der 1. und 2. Bundesliga?
 
Wo sieht die VBL die größten „Baustellen“ bei den Vereinen?
 
Seit 1998 sind bei den Männern entweder Friedrichshafen oder Berlin Deutsche Meister geworden. Auch bei den Frauen machen nur drei Vereine seit 2006 den Titel unter sich aus. Ist das ein Problem für die Liga und wie könnte die Liga ausgeglichener werden? Würden Sie auf andere deutsche Meister 2019 als die üblichen Verdächtigen tippen?

Mit Louisa Lippmann hat eine weitere Sympathieträgerin und Aushängeschild des DVVs die Bundesliga Richtung Italien verlassen. Wie kann sich dieser Trend in Zukunft umkehren lassen – wie kann die Bundesliga also auch für große deutsche, und auch perspektivisch internationale Stars wieder eine Heimat werden?
 
Was sind die Pläne der VBL um die Bundesligen auf mehr als zwölf Teams aufzustocken um z.B. die Saison von September bis April weiter ausdehnen zu können?
 
Vergangenes Jahr sorgte der Antrag auf Wildcard, u.a. der WattVolleys für Furore. Gibt es für die Zukunft weitere Pläne in dieser Hinsicht?

Wie zufrieden ist die VBL mit dem Projekt, mit den Hypo Tirol AlpenVolleys Haching ein ausländisches Team in die Bundesliga integriert zu haben?

Gibt es neues von der schwierigen Suche nach einem Titelsponsor für die Volleyball Bundesliga? Wo liegen die Schwierigkeiten bei der Suche und wann ist mit Ergebnissen zu rechnen?

II. TV-Verträge und Medienpräsenz

In 2017-18 erfolgten erstmals bei Sport1 Übertragungen der Volleyball Bundesliga. Wie zufrieden ist die VBL mit den vergangenen Übertragungen?
 
Für 2018-19 ist eine Ausweitung der Übertragungen geplant. Was für Ziele hat die VBL für die Zukunft hinsichtlich Reichweite, Zusammenarbeit mit Streaming-Anbietern sowie der Einführung bspw. des Challenge- Systems?

III. Weitere Themen

Hat die VBL eine Meinung zu VolleyPassion?

Was denken Sie, wie schneiden die „Schmetterlinge“ bei der WM in Japan ab?

Dies ist ein Symbolfoto. Es steht für die Volleyball Bundesliga, welche live im Free-TV auf Sport1 kommt.

Volleyball Bundesliga live im Free-TV auf Sport1 (Symbolfoto) – Hierzu hätten wir gerne Antworten auf unsere Fragen bekommen.

11. 25. September 2018: Nachhaken von uns per E-Mail

Hallo Dominik,

seit drei Wochen haben wir nichts mehr von Euch gehört. Für wann können wir das Interview im Blog einplanen?

Liebe Grüße aus Köln,

Tobias

12. 25. September 2018: E-Mail Antwort von Dominik Drutschmann

Hi Tobias,

sorry, Du hast natürlich recht. Klaus-Peter Jung hat momentan in vielen anderen Bereichen so viel zu tun, dass ich euch nicht versprechen kann, dass das Interview noch vor Saisonstart etwas wird. Aber ich kann euch versprechen, dass ich alles versuchen werde, dass ihr es bekommt. Ansonsten gilt von unserer Seite: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Mit besten Grüßen

Dominik Drutschmann

13. 15. Oktober 2018: Nachhaken von uns per E-Mail

Hallo Dominik,

kannst Du uns schon was Neues sagen?

LG,

Tobias

14. 15. Oktober 2018: E-Mail Antwort von Dominik Drutschmann

Sorry Tobias,

aber leider kann ich Dir noch nichts Neues sagen. Wir haben gerade alle Hände voll zu tun. Tut mir leid, dass ich keine besseren Nachrichten für Dich habe. Wenn zwischendurch Zeit ist, werde ich mich gerne wieder eurer Sache annehmen. Bis dahin muss ich Dich leider vertrösten.

Mit besten Grüßen

Dominik Drutschmann

Fazit

Nach dem oben abgebildeten E-Mailverkehr haben wir uns am 22. Oktober nach 4 Monaten entschieden, von einer weiteren Anfrage vorerst abzusehen – Euch aber an dem Weg bis hierhin teilhaben zu lassen.

Wir hätten uns sehr gewünscht, Euch in den letzten Wochen und Monaten neue Infos von der VBL geben zu können.

Klar ist aber: Wir stehen der VBL nach wie vor zu einem Interview bereit. Ob organisatorische und zeitliche Gründe die einzigen Hindernisse für das nicht zustande Kommen des Interviews sind und waren, darüber könnten wir nur spekulieren. Deshalb lassen wir das auch an dieser Stelle.

Möchtet ihr aber Einschätzungen in Form eines Interviews von Klaus-Peter Jung lesen, könnt ihr dies auf der Fußballplattform Sportbuzzer tun.

Habt ihr Wünsche für weitere Themen, die wir mit der VBL besprechen sollen oder Vorschläge für andere, spannende Interviewpartner? Meldet Euch gerne bei uns. Wir werden alles versuchen, die Gespräche zu realisieren. Versprochen.

Update 23. Oktober 2018:

Gegen Mittag erfolgte ein Anruf von Klaus-Peter Jung an Steffen. In diesem Gespräch übernahm Jung die volle Verantwortung für das nicht geführte Interview und stellte sich schützend vor seinen Mitarbeiter Dominik Drutschmann. Dieser hätte ihn mehrfach auf das noch offene Interview hingewiesen. Jung stellte klar, dass eine Bearbeitungszeit von vier Monaten auf keinen Fall akzeptabel für eine Interviewanfrage sei. Als Begründung für die vier Monate führte Jung an, dass er momentan alle Interviewanfragen selbst beantworte und nicht von Mitarbeitern vorformulieren lassen könne.
Jung betonte ferner die Bereitschaft für das noch offene Interview.
Alle VolleyballFREAKs können also gespannt sein, wann und was wir von der VBL zu hören bekommen…

(Visited 779 times, 1 visits today)