Das Volleyballfeld, die Spielfläche und die Ball-Überquerungszone

Das Volleyballfeld, die Spielfläche und die Ball-Überquerungszone

Dass ein Volleyballfeld 9 x 9 m groß ist (oder vielmehr eine Spielfeldhälfte) dürften die meisten wissen. Darüber hinaus gibt es aber viele weitere Maße, Linien und Zonen im Spielbereich beim Volleyball. Auf dieser Infoseite möchte ich Euch alle relevanten Bereiche der Spielfläche erklären.

Zudem könnt ihr weiter unten die entsprechenden Grafiken zum Spielfeld, der gesamten Spielfläche und den Überquerungszonen in hoher Qualität als pdf druckfertig und im VolleyballFREAK-Design runterladen und so immer zur Hand haben, falls mal etwas unklar sein sollte.

Zu Beginn erkläre ich für alle Einsteiger das „nackte“ Feld, darauf die Überquerungszone und am Ende in der komplexen Grafik alle weiteren Linien und Bereiche, sowie weiteren Reglementierungen in Hallen zu Licht und Temperatur…

Viel Spaß beim Nachlesen!

Das Spielfeld

Die Abbildung zeigt ein Volleyballfeld. Hier ist die komplette Spielfläche im Detail abgebildet. Volleyballfeld – die detailierte Spielfläche (klicken um zu vergrößern)

 

Das pure Volleyballfeld ist 18 m lang und 9 m breit, so spielt jede Mannschaft auf einer Feldhälfte in der Größe von 9 x 9 m. Die Feldhälften werden durch die Mittellinie getrennt, welche unter dem Volleyballnetz entlang verläuft.

Daran schließen sich die Vorderzonen an (die, anders als in der Grafik, nicht anders eingefärbt sind), die in jeweils drei Metern Abstand durch die Angriffslinie begrenzt werden. Die Vorderzone erstreckt sich über die Seitenlinien hinaus bis zum Ende der Freizone (siehe Grafik weiter unten). Für Spiele der FIVB wird die Angriffslinie durch gestrichelte Linien um jeweils 1,75 m nach außen verlängert.

Der restliche Teil des Spielfeldes bis zu der Grundlinie nennt sich Hinterzone. An den Seiten wird das Spielfeld von den Seitenlinien begrenzt, diese gehören mit zum Feld: Berührt der Volleyballball diese, ist der Ball „in“. Beim Aufschlag dürft ihr die Grundlinie nicht berühren, auch sie gehören zum Feld und ihr würdet einen „Übertritt“ begehen. Alle Linien eines Volleyballfeldes sind 5 cm breit. Sie müssen/ sollten von anderer Farbe als die des Bodens sowie aller weiteren Linien sein (notfalls müssen Linien abgeklebt werden, sollten sie entweder zu schmal oder auch verblasst sein).

VolleyballFREAK-Hinweis: Immer mal wieder weichen Hallen von diesen Vorgaben aufgrund von Architektur oder sonstigen Gegebenheiten ab. In den unteren Ligen wird dann häufig ein Auge zugedrückt, spätestens ab Oberliga müssen Vereine mit nicht-konformen Hallen (zu klein, zu flach) aber eine Ausnahmegenehmigung beantragen und dem Schiedsgericht vor dem Spiel vorlegen.

Unterschiede im Spielfeld zum Hallenvolleyball und Beach Volleyball

Beim Beach Volleyball ist das Feld seit vielen Jahren auf 8 x 8 m „geschrumpft“. Zudem fehlt aufgrund des Sandes eine echte Mittellinie.

Alle weiteren Unterschiede zwischen Beach- und Hallenvolleyball könnt ihr in meiner zweiteiligen Serie Beach- vs. Hallenvolleyball – 2 ungleiche Brüder nachlesen!


Der VolleyballFREAK-Newsletter

Trag dich jetzt zum VolleyballFREAK-Newsletter ein und verpasse keine Blogartikel mehr:


Der Überquerungssektor, das Netz und die Pfosten

Der nächste Punkt, den ich erläutern möchte, bezieht sich auf die senkrechte Ebene oberhalb des Netzes, die ein Ball regulär überqueren darf.

Zunächst ein paar Worte zu den räumlichen Gegebenheiten:

  • Das Netz befindet zwischen sich den Feldhälften, senkrecht über der Mittellinie
  • die obere Kante verläuft bei Männern 2,43 m, bei Frauen 2,24 m und in Mixed-Bewerben 2,35 m über dem Boden; bei Jugend-Bewerben gelten weitere Höhen
  • Das Netz selbst hat eine Höhe von 1 m und ist 9,5 bis 10 m breit, sodass es auf jeder Seite 25 bis 50 cm über die Seitenlinien hinausragt
  • Ober- und Unterkante des Netzes werden jeweils durch ein Band markiert
  • die seitlichen Begrenzungen sind über den Seitenlinien mit einem Seitenband gekennzeichnet. Darüber ragt die sogenannte Antenne 80 cm hinaus
  • Die Antennen dürfen während des Spieles weder vom Ball noch von einem Spieler berührt werden und dienen als linke und rechte Begrenzung des Überquerungssektors, innerhalb dessen der Ball über das Netz gespielt werden muss. Die Antennen werden gedanklich unbegrenzt nach oben verlängert
  • Oberhalb der Spielfläche muss ein mind. 7 m hoher Raum sein, der frei von Hindernissen ist (Basketballkörben, Ringen…); gemessen wird von der Spieloberfläche aus
  • Bei Spielen der FIVB muss der freie Spielraum mindestens 12,5 m hoch sein

Der Überquerungssektor im Volleyball ist auf dieser Abbildung dargestellt. Er zeigt einen Volleyballnetz mit Antennen und wo die Bälle reguläre durchfliegen dürfen. Der Überquerungssektor auf dem Volleyballfeld

 

Wie auf der Grafik gezeigt, darf demnach nur ein Ball innerhalb der Antennenzone sowie oberhalb des Netzes in das gegnerische Feld gespielt werden.

Hier kannst Du den Überquerungssektor als hochwertiges, druckbereites pdf runterladen!

Überquerungssektor Abbildung als PDF hier kostenlos downloaden

Die Spielfläche mit allen weiteren Zonen

Hier nun die Beschreibung aller weiteren Zonen. Einige Flächen (Strafzonen, Maße von Freizonen…) spielen bei Spielen in unteren Ligen keine Rolle. Ich zeige sie Euch nur der Vollständigkeit halber, falls ihr mal Spiele in der Bundesliga schaut und Euch fragt, was es damit auf sich hat.

Grundsätzlich umfasst die Spielfläche das Volleyballfeld und die gesamte Freizone außerhalb davon.

Um das 18 x 9 m große Spielfeld muss an allen Seiten eine Freizone von mindestens 3 m Breite sein; bei FIVB-Bewerben sogar mindestens 5 m um die Seitenlinien und außerhalb der Grundlinien mindestens 8 m.

Die Oberfläche muss eben, waagerecht, und gleichmäßig sein. Sie darf für die Spieler keinerlei Verletzungsgefahr bedeuten. Es ist verboten, auf rauen oder rutschigen Oberflächen zu spielen.

Bei FIVB-Partien ist nur eine Oberfläche aus Holz oder Kunststoff zugelassen, welche vorher von der FIVB genehmigt werden muss. Zudem müssen die Linien weiß sein. Für das Spielfeld und für die Freizone werden voneinander unterschiedliche Farben verlangt.

VolleyballFREAK Fun-Fact: Für Spielfelder im Freien ist einen Neigung von 5 mm je Meter zulässig. Viel Spaß beim Nachmessen beim nächsten Rasenturnier 😉

Die Aufschlagzone ist eine 9 m breite Fläche hinter der Grundlinie (die Grundlinie ist ausgenommen).Die Zone ist seitlich begrenzt durch zwei kurze Linien in Verlängerung der Seitenlinie. Beide Linien gehören zur Aufschlagzone. In der Tiefe erstreckt sich die Aufschlagzone bis zum Ende der Freizone, wie auf der Grafik abgebildet.

VolleyballFREAK Regel-Info: Bis 1994 gab es eine Aufschlagzone hinten rechts von 3 m breite, in älteren Hallen ist diese noch immer markiert.

Die Auswechselzone wird von der gedachten Verlängerung beider Angriffslinien bis zum Schreibertisch begrenzt. Diese Zone ist der Aufenthaltsort des zweiten Schiedsrichters während des Spiels.

Auf der gegenüber liegenden Seite befindet sich der Schiedsrichterstuhl des 1. Schiedsrichters, welcher mit Gurten am Netzpfosten befestigt ist

Bei DVV und FIVB-Spielen befinden sich Aufwärmflächen von etwa 3 m x 3 m an beiden Ecken der Spielfläche auf der Seite der Mannschaftsbänke und außerhalb der Freizone, in welchem sich die Einwechselspieler stehend aufhalten müssen.

Die Pfosten zum Befestigen des Netzes sind 0,5 bis 1 m außerhalb des Spielfeldes angebracht – bei FIVB und DVV-Wettbewerben genau einen Meter.

Strafflächen von etwa 1 m x 1 m befinden sich am Rand des Wettkampfbereichs in Verlängerung der Grundlinien. In diesen dürfen je 2 Stühle stehen. Der Bereich ist mit 5 cm breiten roten Linie begrenzt.

Die Libero-Austauschzone ist die gesamte Breite der Hinterzone.

Außerhalb der Freizone befinden sich zudem die Mannschaftsbänke der jeweiligen Teams mit Plätzen für Einwechselspieler, dem Trainer, Co-Trainern, Physiotherapeuten und dem Arzt.

VolleyballFREAK-Hinweis: Noch mal der Hinweis, dass aufgrund von tatsächlichen Begebenheiten in den Hallen in den unteren Spielklassen von meinen angegebenen Maßen abgewichen werden darf. Hier liegt es im Ermessen der Spielwarte, Ausnahmen zuzustimmen.

Hier kannst Du die Spielfläche als hochwertiges, druckbereites pdf runterladen!

Weitere Bestimmungen: Licht und Temperatur

Die Temperatur darf nicht weniger als 10°C betragen. Bei Wettbewerben der FIVB darf die Temperatur zudem nicht höher als 25°C oder nicht niedriger als 16°C sein.

Bei FIVB-Matches muss die Beleuchtung im Bereich der Spielfläche, gemessen 1 m über der Spielfläche, 1000 bis 1500 Lux betragen.

VolleyballFREAK-Tipp: Hierbei hatte ich tatsächlich schon einmal Probleme, weshalb ich mir einen einfachen Luxmeter zugelegt habe und jetzt immer in meiner Schiri-Tasche dabei habe, sowie natürlich gelbe und rote Karte, ein 3m Zollstock, das Volleyball-Regelbuch, eine Ballpumpe und einen Balldruckmesser.

Nun solltest du in der Lage sein Fragen wie

  • Wie gross ist ein Volleyballfeld?
  • Welche Maße hat das Volleyballfeld?
  • Wie ist der Aufbau der Spielfläche?
  • Was ist der Überquerungssektor?

zu beantworten.

Wünscht Ihr Euch weitere Erklärungen zu Regelfragen, hinterlasst mir einen Kommentar hier im Blog oder schickt eine E-Mail an info@volleyballfreak.de!

Übrigens: Donnerstag ist VolleyballFREAK-Tag!

An jedem Donnerstag gibt es auf meinem Volleyballblog immer einen neuen Post zu aktuellen Themen rund um Volleyball. Schaut am besten regelmäßig vorbei!

(Visited 15.418 times, 98 visits today)