Mittelangreifer / Mittelblocker

Mittelangreifer / Mittelblocker

Mittelblocker, auch

  • Mitten
  • Schnellangreifer oder
  • Mittelangreifer

genannt, sind zumeist die Längsten auf dem Feld (Männer >= 200cm, Frauen >= 190cm). Auch wenn sie selbst nicht an jedem Angriff beteiligt sind, schaffen sie es doch durch geschicktes „Block ziehen“ den generischen Mittelangreifer so lange zu bindet, dass sich immer wieder Einerblocksituationen für die angreifenden Kollegen ergeben.

VolleyballFREAK-TIPP: Konntet ihr spektakulär gegen den Einerblock abschließen, bedankt Euch bei Euren Mitten und Zuspielern!

Anforderungen und Eigenschaften des Mittelangreifers

Neben ihrer Länge müssen gute Mittelblocker eine Vielzahl an Eigenschaften mitbringen:

  • Hohe Geschwindigkeit/ Beinarbeit auf kurzen Distanzen
  • Hohe Sprungkraftausdauer
  • Stabiler Anlaufrhythmus (inklusive der Fähigkeit, Anlauf und Abschlagen verzögern und beschleunigen zu können)
  • variables Angreifen in Anlaufrichtung, über die Schulter und mit Finten
  • Gutes Gefühl für den optimalen Körper-Ball-Abstand
  • Umschalten von Block auf Angriff und umgekehrt
  • „Blindes-Verständnis“ mit den eigenen Zuspielern
  • „Lesen“ des gegnerischen Zuspielers und Schnellangreifers zum optimalen Stellen des Blocks
  • variables Angreifen in Anlaufrichtung, über die Schulter und mit Finten

Weiter müssen Mittelblocker auch eine hohe Frustrationstoleranz haben:

  • aus schlechten Annahmen heraus ist der Einsatz von ihnen fast unmöglich oder sehr erschwert
  • bedingt durch das Zuspieltempo bleiben keine Korrekturchancen für den Anlauf oder Schlag, so dass nicht jeder Angriff erfolgreich sein kann
  • geschickte gegnerische Zuspieler verschleiern häufig lange die Zuspielabsicht was für die Mittelblocker das Lesen und damit stellen des Blocks erschwert

So können Rotationen gänzlich ohne eigene Ballberührung entstehen, gefolgt vom Ersetzen durch den Libero. Und trotzdem müssen Spieler immer weiter konzentriert bleiben und auf ihre Chancen lauern.

Mittelblocker/ Schnellangreifer müssen in kürzester Zeit eine Vielzahl an Entscheidungen treffen und Informationen verarbeiten:

  • Wohin geht der gegnerische Aufschlag und was für ein Aufschlag ist zu erwarten?
    • -> muss der eigene Laufweg angepasst werden, ist ein Zuspiel noch möglich oder muss eine Kombination abgebrochen werden?
  • Wie ist die eigene Annahmequalität?
    • Bei schwächerer Annahmeleistung ist die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs deutlich verringert, entsprechend früh können die gegnerischen Blockspieler den Angriffsort erkennen und den Block stellen. Kann kein eigener Angriff über die Mitte erfolgen, beginnt die Orientierung zum Angriffsort/ Einnahme der Sicherung.
  • Sind Kombinationsangriffe möglich?
    • Hier Absprache mit dem Zuspieler und Nebenangreifer beachten und die Laufwege anpassen
  • Wie ist der generische Block/ die Feldverteidigung positioniert?
    • Bestehen körperliche Vor-/ Nachteile gegenüber dem direkten Block-Gegenspieler? Blockiert der Gegenspieler eine bestimmte Zone oder immer nur in Anlaufrichtung? Blockiert er gegen Aufsteiger/ 2m Schuss effektiver?
  • Wie gut ist das Zuspiel auf der eigenen Seite?
    • Ist ein optimaler Pass zu erwarten oder eher ein Ball „aus dem Feld“ zugespielt?

Top 10 Mittelblocker/Mittelangreifer der Welt:

Weitere Positionen im Volleyball

Neben der Position des Mittblockers / Mittelangreifers gibt es noch 4 weitere Spezialisierungen von Spielern. Das sind

  1. Der Zuspieler
  2. Der Außenangreifer
  3. Der Diagonalangreifer
  4. Der Libero
(Visited 7.866 times, 23 visits today)