Das Thema in diesem Blogbeitrag hat zum Einen nur indirekt etwas mit dem Volleyballsport zutun und lässt sich wohl zum Anderen genauso in andere Bereiche des Lebens und auf andere Sportarten übertragen. Trotzdem wollte ich heute mal meine Gedanken zu Seitensprünge bzw. Affairen unter Volleyballern und deren Freunde mit euch teilen.

Schon in den 10 Geboten heißt es „Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.“. Diese Aussage trifft leider immer wieder im wahren Leben voll und ganz zu. Einige Mitmenschen sollten sich die Gebote am besten jeden Tag vor Augen halten, bevor sie die das Haus verlassen. Dann würde es unter anderen im Volleyball deutlich weniger Konflikte geben und wir könnten mit noch mehr Spaß unseren tollen Sport ausüben.

Ich glaube, dass es in keiner anderen Sportart so einfach ist, die Sportler des anderen Geschlechts näher kennen zu lernen. Es gibt Mixed-Teams, Mixed-Turniere ( auf Rasen, beim Beachen oder in der Halle), Trainer bei Damenmannschaften, umgekehrt Trainerinnen einer Herrenmannschaft oder einfach nur als Fan bei einem Spiel der vereinseigenen Mannschaft. Genau dies ist aber auch gleichzeitig das Schöne am Volleyball.

VolleyballFREAK-Tipp: Wenn in eurem Verein, die Mannschaften eigentlich jede für sich ein kleine Universum bilden, solltet ihr ein paar vereinsinterne Events organisieren. Z.B. ein Weihnachtsmixedturnier, wo alle Mannschaften durcheinander gewürfelt werden. Eine Saisonabschlussparty wird auch immer gut angenommen.

In den letzten Jahren konnte ich es häufiger beobachten, das es unter Volleyballern immer wieder zu Seitensprüngen bzw. ganze Affairen kommt. Solange beide Single sind, ist dies das normalste der Welt und überhaupt nicht verwehrflich. Aber sobald mindestens einer der beiden in einer Beziehung steckt oder gar liiert ist, wird dies zu einem ganz heißen Eisen!
Sicherlich kribbelt es im Bauch, es ist aufregend und eventuell auch mal wieder etwas Neues. Aber wenn ihr dabei nicht an euren Partner und eurer Umfeld denkt, ist es einfach nur DUMM und vorallem EGOISTISCH!

Reden ist Silber, Schweigen ist gold oder doch nicht?

Gerade wenn das Fremdgehen öffentlich (z. B. auf einer Party) passiert, ist die Gefahr das einer der Bekannten plaudert und es der Partner rausbekommt sehr groß. Auch wenn nur ein sehr kleiner Kreis von der Affaire weis, ist dies für alle Beteiligten eine unangenehme Situation. Wenn man den oder die Betrogene(n) trifft, spielt man immer mit den Gedanken es zu erzählen oder eben nicht. Genau hier steckt man ungewohlt in einer moralischen Zwickmühle. Ist zum Beispiel der beste Freund der Fremdgeher, möchte man dem Freund nicht vor den Kopf stossen. Aber auf der anderen Seite möchte man aber gegenüber dem hintergangenen Partner fair sein.

Aus meiner Sicht sollte man deswegen am besten immer dem Fremdgeherfreund raten reinen Wein einzuschenken. Es muss überlegt werden, warum es soweit gekommen ist so wie es ist. Anscheind ist die Beziehung nicht ok?! Fühlt sich der Fremdgeher vom Partner vernächlässigt, sexuell limitiert oder gibt es andere Gründe? Ob der Untreue den oder die Fehltritte beichtet, hängt letztlich von einigen Faktoren ab. Ein paar gute Gedanken dazu findet ihr in diesem Bild-Artikel.

Die sozialen Folgen eines Seitensprungs

Ist die Katze erstmal aus dem Sack, löst der Seitensprung nicht selten einen sozialen Supergau aus. Dieser ist umso größer, je näher sich alle beteiligten Personen standen. Sind die Beteiligten „nur“ im selben Verein, kann man sich sehr viel leichter aus dem Weg. Das kommt natürlich immer auf die Größe des Vereins an. Schlimmer ist es für alle, wenn innerhalb der gleichen Mannschaft fremdgegangen wurde. Hier sieht man sich bei jedem Training und jedem Spieltag. Das ist für alle Beteiligten und die anderen Teammitglieder selbst nach dem „Outing“ immer wieder eine bedrückende Situation und kann ganze Mannschaften zerüten. Das geht los, wenn zu Party, Geburtstagen und weiteren gemeinsamen Veranstaltungen eingeladen wird, muss immer darauf geachtet werden, wer kommt!

Man sagt zwar immer: Die Zeit heilt alle Wunde! Aber nicht alle! Je nachdem wie schwer man verletzt wurde, streicht man die untreuen Personen nicht selten einfach komplett aus seinem Leben. Wenn man Glück hat, bekommt irgendwann mal wenigstens einen halbwegs normalen Umgang hin. Trotzdem bleibt immer ein fader Beigeschmack im Freundeskreis und der Fremdgeher hat immer einen Stempel drauf.

Seitensprung vorbeugen

Bereits oben habe ich erwähnt, dass häufige Ursachen eines Seitensprungs die Unzufriedenheit eines Partners mit der eigenen Beziehung ist. Meistens fehlt es an irgendwas oder es ist einfach der Alltag in die Beziehung eingekehrt. Aus diesem Grund muss man als Paar ständig aufs Neue an der Beziehung arbeiten und sich ab und zu auch neu erfinden. Damit kommt frischer Wind in die Partnerschaft. Ein paar tolle Gedanken dazu findet ihr in diesem Bunte-Artikel.
Geht es in der Beziehung absolut nicht mehr weiter, muss man als Paar oder für sich selbst an der Reißleine ziehen. Mit einem Schlußstrich bewahrt man sich gegenseitig vor möglichen Seitenprüngen und vermeidet seinen Partner so emotional nachhaltig zu verletzen. Das hat schlußendlich auch etwas mit RESPEKT gegenüber seinem Partner zutun und man wahrt für sich das eigene Gesicht im Freundeskreis.

So liebe Volleyballer jetzt habe ich genug den Moralapostel gespielt. Ein Seitensprung (unter Volleyballer) ist immer für alle richtig mies. Deswegen behaltet diesen Blogartikel von mir immer im Hinterkopf, wenn ihr das nächste Mal in eine „heiße“ Situation kommt und seid euch der möglichen Folgen bewusst!!!
Habt ihr auch schon eine solche Situation erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen? Hinterlasst mir einen Kommentar. Vielleicht habt ihr ja auch noch einen guten Tipp zur Vorbeugung oder wie man im Umfeld am besten mit allen Beteiligten umgeht. Ich bin gespannt auf eure Geschichten und Ratschläge.

Euer VolleyballFREAK

(Visited 1.314 times, 1 visits today)