Volleyball ist der beste Sport der Welt, das kann nicht häufig genug wiederholt werden. Dennoch gibt es einige Fehler und No-Gos, die es auf dem Volleyballfeld zu vermeiden gilt.

Viel Spaß beim Lesen, Reflektieren, Kommentieren.

Das Spiel zu ernst nehmen

Im Volleyball geht es um Punkte, Sätze und Siege. Wenn man gewinnt ist das toll, kann einen puschen und einen regelrechten Kick geben. Wenn man verliert ist das doof – ABER: die Welt geht nicht unter. Ehrgeiz ist gut, aber in Maßen. Denn: Das nächste Spiel wird kommen und dann gebt ihr da wieder alles, und werdet hoffentlich mit dem Sieg belohnt.
Denkt dran: Volleyball ist sicher ein entscheidender Teil Eures Lebens, aber nicht alles: Ihr habt Freunde, Familien, Partner…

Fehler nicht abhaken

Volleyball lebt von Fehlern, das gehört dazu. Ebenso, mit diesen umzugehen und abzuhaken. Wer das nicht kann, hat es schwer, sich auf den nächsten Ball zu konzentrieren. Sowohl die eigenen Fehler müssen verarbeitet werden, als auch die (vielleicht scheinbar dummen) Fehler der Mitspieler. Helft Euch gegenseitig, unterstützt Euch und ihr werdet den nächsten Punkt machen und den Satz gewinnen.

Falsches Equipment tragen

Volleyball wird immer athletischer, passend dazu tut Euch den Gefallen und tragt angemessenes Equipment. Passende Socken zu bequemen, leichten aber dennoch robusten und gedämpften Volleyballschuhen, Knieschoner und andere Bandagen, Funktionsstoffe für Unterwäsche und Trikots. Nur so bleibt ihr warm, und könnt optimal und vor allem lange und gesund Euren Lieblingssport ausüben. Sparen am falschen Ende bedeutet Einbußen bei Performance und kann Sportschäden wahrscheinlicher machen. Das muss nicht sein.

Negative Emotionen transportieren

Es kann immer wieder passieren, dass ihr eine Aufschlagserie kassiert. Selbst wenn ihr scheinbar weit abgeschlagen hinten liegt, lasst nicht die Köpfe hängen. Zeigt auch nach außen, dass ihr weiter um jeden Ball kämpft. Zeigt das Euren Mitspielern, dem Publikum und besonders dem Gegner. Kommt weiter nach den Punkten als Team zusammen, klatscht Euch ab, bejubelt jeden Punkt und kämpft Euch aus dem „Loch“ heraus.

Egoistisch sein

MTV Stuttgart kommt zusammen um sich für den nächsten Punkt zu motivieren.

Gemeinsam geht es als Team zum nächsten Punkt!

Volleyball ist der Teamsport schlechthin. Nur alle Spieler zusammen haben die Chance, erfolgreich zu sein. Echte Volleyballer sind zudem auch neben dem Platz immer füreinander da. Als Einzelkämpfer ist man hier chancenlos, und das ist auch gut so!
Spieler, die nur ihr eigenes Ding machen wollen und als Einzelner glänzen möchten, sind hier fehl am Platz. Unterstützt Euch gegenseitig – und der Erfolg wird Euer sein. Gerade in schwierigen Situationen zeigt sich, wer ein Teamplayer ist und wer nicht.

Nicht umsichtig sein

Auch scheinbar kleine Gesten können einen gigantischen Effekt haben: Warum nicht für Mitspieler prophylaktisch ein Shirt, Knieschoner oder Handtuch zusätzlich ins Training oder zu Spielen in die Sporttasche stecken? Warum nicht für den Kollegen den Schweiß vom Boden wegwischen? Nur eine Kleinigkeit für Euch, für das Team aber Gold wert. Solche Kleinigkeiten stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl und können in engen Situationen den Unterschied ausmachen.

Unvariabel sein

Volleyball ist ein intelligenter Sport: Jeder Gegner ist anders, da gibt es kein Universalrezept das zum Sieg führt. Deshalb: Spielt variabel, versucht verschiedene Lösungsansätze aus, nicht immer führt die Brechstange auch zum Erfolg. Warum nicht den gefühlvollen Lob ins Zentrum probieren? Wägt immer die Risiken ab: Es muss nicht immer der direkte Punkt sein, eine Ralley gewinnen kann neue Kraft geben. Bleibt hellwach im Kopf und ihr seid erfolgreich.

Improvisiert: Lob über den Block!

Nicht bereit sein

Ein absolutes No-Go ist, nicht vorbereitet zu sein:
als Feldspieler auf die Bälle des Gegners, sowohl was die Körperhaltung anbelangt, als auch die Bereitschaft im Kopf und
als Einwechselspieler sich nicht bereit zu halten für den Einsatz. Auch hier mental das Spiel zu verfolgen und sich und seinen Körper auf das Spiel vorzubereiten.

Fokussiert Euch als Feldspieler immer auf den nächsten Ball – den letzten könnt ihr eh nicht mehr ändern. Als Bankspieler nutzt die Freiflächen und Seitenwechsel um Euch mobil zu halten, zu kräftigen und für ein paar Ballkontakte. So helft ihr Eurem Team am besten, wenn ihr aufs Feld dürft..
Nicht bereit seid ihr aber auch, wenn ihr tags/ nachts zuvor noch lange feiern wart und gar nicht Eure beste Leistung bringen könnt. Das ist unsportliches Verhalten und ein No-Go!

Nicht alles geben

Verlieren gehört zum Sport dazu: Habt Ihr alles gegeben, könnt Ihr und auch niemand andereres Euch etwas vorwerfen. Habt ihr aber nur mit halber Kraft gespielt, nicht um jeden Ball gekämpft, darf Kritik geäußert werden. Nichts ist befriedigender als einen langen Ballwechsel nach großem Kampf für sich zu entscheiden, oder auch ein Spiel nach 0:2 Rückstand noch zu drehen. Denkt daran und gebt immer alles. Das Spiel ist erst vorbei, wenn der letzte Ball gespielt ist.

Unsportliches Verhalten

Volleyballer kämpfen immer um jeden Ball und versuchen auf sportlichem Wege, alles zu tun um den Punkt zu machen – und somit das Spiel zu gewinnen. Aber immer nur auf fairem, sportlichem Wege. Unsportliches Verhalten hat nichts auf dem Volleyballfeld verloren, Punkt!
Respektiert den Gegner, die Trainer, das Publikum und den Schiedsrichter und seine Entscheidungen. Emotionen sind keine Entschuldigung für dummes Verhalten.

Beherzigt diese 10 Punkte und ihr werdet erfolgreich sein. Viel Spaß bei den nächsten Matches wünscht Euch Euer

VolleyballFREAK Steffen